22. Januar 2014

Eintracht Frankfurt – Hertha BSC Tipp (25.01.2014) Wett-Quoten, Aufstellung & Bundesliga Vorhersage

Kategorie: Bundesliga Vorhersage & Tipps — bundesliga @ 21:23



Gelingt der Eintracht endlich der erste Heimsieg?

Bundesliga Tipps

Frankfurt Hertha Tipp – 25.01.2014 um 18:30 Uhr

Samstag, den 25.01.2014 um 18:30 Uhr, bestreiten Eintracht Frankfurt und Aufsteiger Hertha BSC Berlin das Topspiel des 18. Spieltags in der Frankfurter Commerzbank-Arena. Nach dem überraschendem 1:0 Sieg in Leverkusen am 16. Spieltag enttäuschten die Hessen zuhause gegen den FC Augsburg am letzten Spieltag vor der Winterpause (1:1) und warten damit immer noch auf ihren ersten Heimsieg im eigenem Stadion. Die Veh-Elf steht auf Platz 15 mit 15 Punkten und einem Torverhältnis von 20:29. Der Vorsprung auf den Relegationsplatz beträgt durch den Sieg der Freiburger am 17. Spieltag nur noch einen Zähler. Der Hauptstadtclub ist mehr als in der Spur und holte vor der Winterpause drei Siege in Serie. Zuletzt gewann die Luhukay-Elf sogar beim Vizemeister Borussia Dortmund mit 2:1. Nach einer starken Hinrunde belegen die Berliner Rang sechs mit 28 Punkten und 27:20 Toren.

bundesliga wett-tipp Spiel endet Unentschieden – Jetzt tippen bei Wettanbieter Tipico Wettanbieter Bet365

Teamcheck Eintracht Frankfurt

Die Mannschaft von Armin Veh kam auch im letzten Heimspiel nicht zum erhofften ersten „Dreier“ in der heimischen Commerzbank-Arena. Auf den ersten Blick wieder eine Enttäuschung, denn wenn nicht gegen den FCA zuhause, gegen wen dann? Allerdings spielen die Fuggerstädter eine gute Saison und konnten zuletzt auch in Hamburg gewinnen. Der nächste Gegner ist auf dem Papier ebenfalls schlagbar, es handelt sich ja nur um einen Aufsteiger mit Hertha BSC. Doch auch hier gilt, es muss genau hingeschaut werden. Der Hauptstadtclub spielte eine bärenstarke Hinrunde und schloss diese mit Rang sechs ab. Für den ersten Heimsieg der Saison muss also alles bei der Eintracht passen, um die drei Zähler in der Main-Metropole zu behalten.

Während der Winterpause absolvierten die Hessen natürlich einige Testspiele. Zunächst sah es gar nicht gut aus für die Veh-Elf, die sich so präsentierten, wie es der aktuelle Tabellenplatz in der Bundesliga aussagt. Gegen den ukrainischen Meister Schachtar Donezk musste man sich 0:1 geschlagen geben. Wenige Tage zuvor ging auch der Testkick gegen Bundesliga-Rivale Schalke 04 mit 2:3 verloren. Der wichtige, letzte Test gegen die Polen von Wisla Krakau konnte aber mit 2:0 gewonnen werden und sorgte dann doch noch für zufriedene Gesichter bei den Hessen. Beide Treffer erzielte Alex Meier und unterstrich auch im Trainingslager seine Wichtigkeit für das Team. 

Torjäger Vaclav Kadlec wurde während des Trainingslagers von seinen Coach gerüffelt. Noch immer kann der Sommer-Zugang von Sparta Prag kein Deutsch. Die Integration geht Veh nicht schnell genug, sodass er sich zu dieser Äußerung genötigt fühlte. Dabei hat der Tscheche längst eine Deutsch-Lehrerin engagiert und scheint fleißig zu sein. Ob die Kritik an seinem besten Torschütze was gebracht hat, wird der Rückrunden-Start zeigen. Allerdings dürfte es fraglich sein, wenn man mitten im Abstiegskampf steckt, solche Nebenkriegsschauplätze zu öffnen.

Wie bereits erwähnt, konnte die SGE noch kein einziges Heimspiel gewinnen. Spielte in der Hinrunde in der eigenen Arena viermal Remis und kassierte genauso viele Pleiten. Das bedeutet Schlusslicht in der Heimtabelle mit nur vier Zählern.

Marc Stendera (Kreuzbandriss), Alexander Hien (Schambeinentzündung), Stefano Celozzi (Meniskuseinriss) und Sonny Kittel (Prellung am Knie) werden gegen Berlin nicht auflaufen können. Mittelfeldspieler Johannes Flum sah gegen Augsburg seine fünfte Gelbe Karte und wird ebenfalls gegen die Hertha aussetzen müssen.

Vaclav Kadlec traf in 13 Einsätzen vier Mal und ist damit treffsicherster Eintracht-Spieler. Nebenmann Joselu konnte drei Mal jubeln. Genauso wie Offensivspieler Alexander Meier und Abwehrspieler Marco Russ.

Teamcheck Hertha BSC

Eigentlich wollten die Berliner gar nicht in die Winterpause gehen. Zu gut verlief die Hinrunde nach dem Wiederaufstieg. Abgerundet mit dem sensationellen 2:1 Sieg bei Borussia Dortmund. Der Abstiegskampf ist in der Hauptstadt mit 28 Punkten zur Halbzeit also absolut kein Thema mehr. Theoretisch würde die „Alte Dame“ in der Liga bleiben, wenn sie eine grottenschlechte Rückrunde spielen und nur 10-12 Punkte holen würden.

Ein Grund für die starke Hinrunde war sicherlich der berauschende Auftakt im Olympia Stadion gegen Frankfurt (6:1). So ein Start und der Erfolg kann eine Mannschaft lange tragen. Ähnlich wie das damals beim Aufstieg von Kaiserslautern war, als die Pfälzer am ersten Spieltag überraschend als Aufsteiger 1:0 beim FC Bayern gewann und dann sogar Deutscher Meister wurde. Ein weiterer Grund ist der Tausch mit dem HSV (Skjelbred/Lasogga). Der Norweger schlug ein wie eine Bombe und ist aus dem System nicht mehr wegzudenken. Trainer Jos Luhukay schätzt seinen „Polyvalenten“ Spieler, der im Mittelfeld überall einsetzbar ist. Seine Technik, sowie Ballannahme und Mitnahme sind hervorragend. Lasogga schlug bei den Hamburgern zwar genauso ein, doch wird er in Berlin kaum vermisst, da Ramos schon elf Bundesligatore in der Hinrunde geschossen hat. Dass Hertha Skjelbred behalten will liegt auf der Hand, doch auch die Hamburger wollen Lasogga behalten. Ein weiterer Tausch, diesmal aber ohne Leihe, scheint bei dieser Konstellation nicht ausgeschlossen zu sein.

Einen kleinen Dämpfer gab es für die Luhukayy-Elf aber im letzten Testspiel gegen Ligakonkurrent Borussia Mönchengladbach. Dort war man ohne Chance und unterlag klar mit 0:3. Außerdem konnte auch zuvor nicht ein einziges Testspiel gewonnen werden. Luhukay widmet dieser Tatsache aber kaum Beachtung, da der komplette Kader zum Einsatz kam und nicht nur die Stammspieler. Sollte der Start in die Rückrunde gelingen, ist sogar die Europa-League drin: „Das wäre ein Traum“, sagte der Coach.

Auf fremden Platz trat die Luhukay-Elf schon achtmal an und konnte dreimal gewinnen und drei Unentschieden erreichen. Damit ist Hertha auf Rang vier der Auswärtstabelle. Zudem hat man die viertbeste Defensive in fremden Stadien mit 12 Gegentoren. Hier ist die „Alte Dame“ also klar im Vorteil gegen die schlechteste Heimelf aus Frankfurt.

Torhüter Marius Gersbeck (Außenmeniskuseinriss), Ben-Hatira (Aufbautraining) und Alexander Baumjohann (Kreuzbandriss) fallen für den Kick bei der Eintracht aus.

Adrian Ramos ist mit elf Toren nicht nur bester Berliner vor dem gegnerischen Tor, sondern führt zusammen mit Dortmunds Robert Lewandowski die Torschützenliste der Bundesliga an. Sturmpartner Sami Allagui konnte sich sechs Mal als Torschütze eintragen. Die Mittelfeldspieler Ronny (4) und Änis Ben-Hatira (3) jubelten zusammen sieben Mal über ihre Treffer.

Wie spielte Frankfurt am letzten Spieltag?

Die zuhause noch sieglosen Frankfurter empfingen den FC Augsburg und wollten vor Weihnachten endlich den ersten Sieg einfahren. Allerdings tat sich in der ersten halben Stunde so gut wie nichts. Wie aus dem Nichts erzielte Bobadilla die Gästeführung in der 33. Minute. Das wirkte auf die SGE wie ein Weckruf und von nun an waren sie besser im Spiel und übernahmen die Initiative. Innerhalb kürzester Zeit erspielte man sich mehrere Möglichkeiten. Joselu und Schröck scheiterten am starken Hitz, bei Rosenthals Ausgleich in der 42. Minute war der Gäste-Torwart dann aber machtlos. Im zweiten Spielabschnitt verflachte die Partie wieder und war insgesamt schwach. Die Gastgeber hatten mehr vom Spiel, die besseren Chancen aber hatten die Fuggerstädter. Die beste vergab Milik kurz vor Schluss, als er alleine vor Trapp gleich zweimal kläglich scheiterte. Ein gerechtes aber am Ende doch noch glückliches Unentschieden für die Hessen.

Wie spielte Hertha am letzten Spieltag?

Die Berliner mussten beim BVB antreten und gerieten schon in der 7. Minute durch Reus in Rückstand. Debütant Gersbeck im Hertha-Tor machte dabei eine unglückliche Figur. Wenig später hielt der 18-Jährige aber seine Mannschaft gegen Lewandowski im Spiel. Der Aufsteiger ging nicht wie erwartend nach der frühen Führung der Dortmunder unter, sondern kämpfte sich zurück ins Spiel. Ramos gelang nach einem Patzer der BVB-Defensive der Ausgleich in der 23. Minute. Durm versprang der Ball im Mittelfeld und Allagui setzte Ramos in Szene. Bei der Berliner Führung kurz vor dem Halbzeitpfiff verstolperte Sarr das Leder vor dem eigenen Strafraum, Allagui konnte den erneuten Patzer nutzen. Wie in der ersten Halbzeit hatte die Klopp-Elf auch im zweiten Durchgang zwar deutlich mehr vom Spiel, konnte sich aber kaum durchsetzen, weil die Hauptstädter kaum etwas zuließen. Die beste Schwarz-Gelbe Tormöglichkeit hatte Hofmann, doch Hertha-Torwart Gersbeck parierte erneut glänzend. Ein nicht unverdienter Sieg für den Aufsteiger beim Vizemeister. 

Mögliche Aufstellung:

Frankfurt

Trapp – S. Jung, Zambrano, Russ, Djakpa – Schwegler, Rode – Aigner, Meier, Inui – Rosenthal
Trainer: Veh

Hertha

Kraft – Pekarik, Lustenberger, S. Langkamp, J. van den Bergh – Hosogai, Niemeyer – Allagui, Skjelbred, N. Schulz – Ramos
Trainer: Luhukay

Formcheck:

Frankfurt

19/01/14 Testspiele E. Frankfurt – Wisla Krakau S – 2:0  
16/01/14 Testspiele E. Frankfurt – Shakhtar Donetsk N – 0:1  
11/01/14 Testspiele Schalke 04 – E. Frankfurt N – 3:2  
20/12/13 Bundesliga E. Frankfurt – Augsburg U – 1:1
15/12/13 Bundesliga Leverkusen – E. Frankfurt S – 0:1

Hertha

15/01/14 Testspiele M’gladbach – Hertha N – 3:0  
12/01/14 Testspiele Hertha – Hannover U – 0:0  
11/01/14 Testspiele Hertha – Aarau U – 1:1  
21/12/13 Bundesliga Dortmund – Hertha S – 1:2
13/12/13 Bundesliga Hertha – Bremen S – 3:2

Frankfurt: 2 Siege – 1 Unentschieden (reg. Spielzeit) – 2 Niederlagen

Hertha: 2 Siege – 2 Unentschieden (reg. Spielzeit) – 1 Niederlage

(Stand: 22. Januar 2014)

Statistik: Frankfurt gegen Hertha 

18.04.2010 Bundesliga Eintracht Frankfurt – Hertha BSC  2:2 (1:2)
17.08.2008 Bundesliga Eintracht Frankfurt – Hertha BSC  0:2 (0:1)
11.08.2007 Bundesliga Eintracht Frankfurt – Hertha BSC  1:0 (1:0)
19.05.2007 Bundesliga Eintracht Frankfurt – Hertha BSC  1:2 (0:0)
04.02.2006 Bundesliga Eintracht Frankfurt – Hertha BSC  1:1 (0:1)
23.08.2003 Bundesliga Eintracht Frankfurt – Hertha BSC  0:0 (0:0)
12.12.2001 DFB- Pokal Eintracht Frankfurt – Hertha BSC  n.V. 1:2
25.11.2000 Bundesliga Eintracht Frankfurt – Hertha BSC  0:4 (0:2)
06.11.1999 Bundesliga Eintracht Frankfurt – Hertha BSC  4:0 (3:0)
14.03.1999 Bundesliga Eintracht Frankfurt – Hertha BSC  1:1 (0:0)
04.05.1991 Bundesliga Eintracht Frankfurt – Hertha BSC  5:1 (2:0)

3 Siege Frankfurt – 5 Unentschieden – 3 Siege Hertha

Wett-Quoten Frankfurt gegen Hertha

Jetzt bei Bet365 tippen

Sieg Frankfurt: 2.37

Unentschieden: 3.40

Sieg Hertha: 2.87

Jetzt bei Tipico tippen

Sieg Frankfurt: 2.45

Unentschieden: 3.40

Sieg Hertha: 3.00

(Stand: 22. Januar 2014)

Bundesliga Wett Tipp Vorhersage

Die Hausherren müssen gegen den starken Aufsteiger alles in die Waagschale werfen, um den ersten Heimsieg feiern zu können. Das Hinspiel dürfte den Frankfurtern noch gut im Gedächtnis sein. In einem berauschendem Spiel fegte die Hertha die SGE mit 6:1 vom Platz und meldete sich eindrucksvoll im Oberhaus zurück. Ganz so deutlich wird es diesmal wohl nicht werden, aber die Berliner sind in diesem Spiel schon der leichte Favorit. Aber Vorsicht: Auch die Veh-Elf konnte zuletzt mit dem Sieg in Leverkusen überraschen und wird in der Rückrunde irgendwann die schlechte Heimserie brechen. Die „Alte Dame“ ist aber noch besser in Form und seit vier Partien ungeschlagen und holte dabei zuletzt drei Siege in Folge. Dass ausgerechnet gegen starke Herthaner  die negative Heimbilanz der Frankfurter beendet wird, scheint unwahrscheinlich. Ein torreiches Unentschieden scheint am realistischen zu sein. 

Wett Tipp Bundesligatrend: Unentschieden

Wettquote auf Tipico: 3.40

Wettbonus-Angebote auf Bet365

Achtung aufgepasst! Neukunden, die sich über einen Link/Banner von Bundesligatrend auf Bet365 anmelden, erhalten einen 100% Willkommensbonus von bis zu 100 Euro auf die erste Einzahlung. Lassen Sie sich diesen gigantischen Wettbonus nicht entgehen!

Und so holen Sie sich Ihren 100 Euro Wettbonus:

1.) Eröffnen Sie hier ein Bet365-Wettkonto!

2.) Sie erhalten nach Ihrer Anmeldung eine E-Mail von Bet365, in der Ihnen Ihr persönlicher 10-stelliger Angebots-Code mitgeteilt wird.

3.) Zahlen Sie auf Ihr Bet365-Konto ein!

4.) Am Ende der Einzahlung erhalten Sie die Möglichkeit, Ihren Angebotscode einzugeben.

5.) Ihre Einzahlung wird verdoppelt bis zu 100 Euro.

Wettbonus-Angebot auf Tipico

Neukunden, die sich über einen Link/Banner von Bundesligatrend auf Tipico anmelden, erhalten einen 100% Willkommensbonus von bis zu 100 Euro auf die erste Einzahlung. Lassen Sie sich Ihren Gratis-Wettbonus nicht entgehen.

Und so funktioniert der Neukunden-Wettbonus:

1.) Eröffnen Sie hier ein Tipico-Wettkonto.

2.) Loggen Sie sich in Ihr neues Konto ein und zahlen Sie mindestens €10 ein.

3.) Der Neukundenbonus gilt ausschließlich für die erste Einzahlung auf ein neues Wettkonto bei Tipico.

4.) Vor einer möglichen Auszahlung muss der gesamte Einzahlungsbetrag inklusive Bonus 3 x in Wetten (Einzel- oder Kombiwetten) zu einer Mindestquote von 2,0 umgesetzt werden.


Die genannten Angebote sind möglicherweise auf Neukunden beschränkt oder nicht mehr gültig. Es gelten die AGB des Wettanbieters. Genaue Details ersehen Sie bitte direkt aus der Webseite des Wettanbieters. Alle Tipps basieren auf der persönlichen Meinung des Autors. Es gibt keine Erfolgsgarantie. Bitte wetten Sie mit Verantwortung. 18+






Besser Sportwetten:
Besser wetten in 7 Tagen


Schlagwörter: , , ,