24. Oktober 2013

Freiburg – HSV Tipp (27.10.2013) Wett-Quoten, Aufstellung & Bundesliga Vorhersage

Kategorie: Bundesliga Vorhersage & Tipps — bundesliga @ 10:03



Erster Sieg für Freiburg oder wieder Auswärtsgala der Hamburger?

Bundesliga Tipps

Freiburg HSV Tipp – 27.10.2013 um 15:30 Uhr

Am Sonntag, den 27.10.2013 um 15:30 Uhr, bestreiten der SC Freiburg und der Hamburger SV das erste Sonntagsspiel im Mage-Solar Stadion. Die Breisgauer sind immer noch ohne Sieg, konnten im letzten Spiel in Bremen aber einen Teilerfolg einfahren. Nach neun Partien steht die Streich-Elf auf Platz 17 mit fünf Punkten und 9:18 Toren. Der HSV konnte gegen Stuttgart nicht nachlegen, zeigt sich aber deutlich verbessert unter Trainer Bert van Marwijk. Die Hanseaten stehen mit 9 Zählern und 20:22 Toren auf Platz 15. Für beide Vereine steht eine Menge auf dem Spiel, der Sportclub kann mit einem Sieg den Abstand zu den Nicht-Abstiegsplätzen verkürzen und den HSV weiter mit nach unten ziehen. Bei einem Sieg der Rothosen würde man sich von unten absetzen und kommt in ruhiger Gefilde in der Tabelle.

bundesliga wett-tipp Der HSV gewinnt in Freiburg – Jetzt tippen bei Wettanbieter Tipico Wettanbieter Bet365

Teamcheck Freiburg

Der Punkt in Bremen kann sich sehen lassen, trotzdem wartet die Mannschaft von Christian Streich immer noch auf den ersten Saisonsieg in der Bundesliga. Am zehnten Spieltag soll und muss es auch klappen, sonst wird der Sportclub wohl auch bis zur Winterpause in den Abstiegsregionen stehen. An der Weser stand die Defensive gut und konnte den Punkt im Endeffekt retten, im Angriff taten sich die Breisgauer aber schwer und erspielten nur wenige Tormöglichkeiten. Ob die Europa-League ein Vorteil für den Club ist, wird sich wohl erst nach der Saison wirklich herausstellen. Einerseits kann man sich international noch weiter einspielen, andererseits ist die Doppelbelastung neu für die Streich-Elf und macht sich auch bei Top-Clubs oftmals bemerkbar.

In die Kritik geraten ist zuletzt immer wieder Abwehrspieler Fallou Diagne. Auch Trainer Streich nahm sich seinen Innenverteidiger öffentlich vor die Brust und stellte ihn indirekt vor die Wahl. Entweder er ändert etwas, oder er wird nie für einen großen Club spielen, so Streich. Nach seiner Rotsperre lief der Senegalese in Bremen wieder in der Abwehr auf und überraschte. Er stand sogar in der Elf des Tages und lieferte eine gute Partie ab. Damit wird er seinen Stammplatz behalten können und Streich forderte schon direkt nach dem Spiel, dass Diagne so weiter machen soll.

Vier Mal musste die Streich-Elf zuhause antreten und verlor nur eine Partie (Mainz am ersten Spieltag). Danach folgten drei Unentschieden. Mit 4:5 Toren stellt man im heimischen Stadion die zweitschlechteste Heimoffensive der Bundesliga. Folgerichtig rangiert der Sportclub mit nur drei Heimpunkten auf Platz 15 in der Heimtabelle.

Die beiden Abwehrspieler Mensur Mujdza und Oliver Sorg werden verletzungsbedingt gegen den HSV nicht auflaufen können. Da auf den defensiven Außenpositionen große Verletzungssorgen herrschen, erwägt der SCF eine Sofortverstärkung für die Position. Eggen Hedenstad und Christian Günter sind zwar wieder fit, dennoch sieht man dringenden Handlungsbedarf auf der Position und könnte sich mit einem arbeitslosen Profi demnächst verstärken.

Die treffsichersten Spieler in Freiburg sind die beiden Stürmer Sebastian Freis und Admir Mehmedi mit jeweils zwei Toren. Mittelfeldspieler Nicolas Höfler steht seinen Kollegen in der Spitze in nichts nach und konnte ebenfalls auch schon zwei Mal über seine Tore jubeln.

Teamcheck HSV

Drei Spiele unter Trainer Bert van Marwijk, fünf Punkte durch zwei Unentschieden und einem Sieg. Für die Hanseaten läuft es seit Amtsantritt des holländischen Übungsleiter. Selten wurde nach einem 3:3 zuhause die Mannschaft so gefeiert, wie gegen Stuttgart. Die Offensive begeistert die Fans, dafür macht die Defensive weiter Sorgen. Die Schwaben hatten insgesamt fünf gute Möglichkeiten und konnten dabei drei Tore erzielen. Die Defensive des HSV stand dennoch gar nicht so schlecht im gesamten Spiel, wurde aber drei Mal eiskalt für kleinere Fehler bestraft. Umso besser läuft es im Angriff für das Gründungsmitglied der Bundesliga. 10:0 Ecken und 20:9 Torschüsse sprechen eine deutliche Sprache. So wie die Norddeutschen offensiv agieren, hat man an der Elbe schon lange nicht mehr gesehen. Der neue Trainer kitzelte aus van der Vaart wieder den Weltklasse Spieler der Vergangenheit heraus. Vorne wirbeln Calhanoglu, Beister und Lasogga die gegnerische Defensive durcheinander. Gerade Letztgenannter schlug in Hamburg wie eine Bombe ein und erzielte in vier Spielen schon sechs Pflichtspieltore. Seit Bestehen der Bundesliga konnte der HSV vorher noch nie drei Mal in einer Partie einen Rückstand aufholen und bewiesen gegen Stuttgart, dass die Moral in der Mannschaft stimmt. Schon bei van Marwijks erstem Spiel in Frankfurt konnte man zwei Mal die Rückstände aufholen.

Ganz zufrieden ist „Holland-Berti“ mit dem 3:3 aber nicht gewesen. Natürlich hätte der Coach lieber gewonnen, doch am wichtigsten war ihm das wie und spielerisch hat seine Mannschaft überzeugt. Bis die Mannschaft seine Fußball-Philosophie komplett einstudiert hat, sollen noch ein bis zwei Monate vergehen, also ist zum Rückrundenstart mit einem stark verbesserten HSV zu rechnen, der sich zurzeit auf den richtigen Weg befindet, aber immer noch auf Platz 15 steht und in Freiburg nicht verlieren darf, da die Abstiegsränge sonst wieder gefährlich nah sind.

Fünf Auswärtsspiele mussten die Rothosen schon bestreiten. Ein Sieg, zwei Unentschieden und zwei Pleiten wurden eingefahren. Mit fünf Zählern und 12:12 Toren belegt man in der Auswärtstabelle den achten Platz. 12 Tore in der Fremde bedeuten außerdem, dass der HSV die gefährlichste Auswärtsoffensive aller Bundesligisten hat, aber auch die zweitschlechteste Defensive auf fremden Platz. Zusammen mit der TSG Hoffenheim ist man mit 22 Gegentreffern nach neun Spieltagen die Schießbude der Liga.

Tomas Rincon befindet sich wieder im Training mit der Mannschaft, wird aber noch keine Option für den Kick im Breisgau sein. Kerim Demirbay (Muskelfaserriss), Slobodan Rajkovic (Innenbandriss), Gojko Kacar (Muskelprobleme) und Dennis Diekmeier (Reha nach Fußbruch) fallen auch sicher aus.

Kapitän Rafael van der Vaart und Stürmer Pierre-Michel Lasogga sind Hamburgs beste Torschützen mit jeweils fünf Treffern.  

Wie spielte Freiburg am letzten Spieltag?

Der SCF reiste nach Norddeutschland zum SV Werder Bremen und stand einer offensiv eingestellten Mannschaft gegenüber. Mit hohem Tempo wollte die Dutt-Elf den Breisgauern gefährlich werden. Doch der Sportclub nutzte die Lücken in der Bremer Defensive, die sich durch die offensive Ausrichtung offenbarten. Immer wieder war das Bremer Aufbauspiel mit Fehlpässen behaftet, sodass die Streich-Elf immer wieder gefährlich vor dem Bremer Tor auftauchte. Hunt versuchte es mehrmals mit Schüssen, scheiterte aber immer knapp. Nach dem Seitenwechsel ging es genauso weiter. Werder mit sichtbarem Übergewicht, aber mit Problemen den letzten entscheidenden Pass zu spielen. Petersen und Garcia scheiterten jeweils an Keeper Baumann. So blieb es am Ende bei einem leistungsgerechten Remis.

Wie spielte der HSV am letzten Spieltag?

Die Hamburger hatten den VfB Stuttgart zu Gast und kassierten schon in der 3. Minute die erste kalte Dusche durch den Treffer von Maxim. Der HSV fiel aber nicht auseinander, wie unter Ex-Coach Fink, sondern bemühte seine Offensive um zum Torerfolg zu kommen. In der 22. Minute patzte Kvist dann doppelt und eine schöne Hackenkombination zwischen Calhanoglu und Arslan führte dann zum Ausgleich – Arslan bediente den freistehenden Lasogga, der die Kugel ins Tor hämmerte. Die Hanseaten waren das bessere Team, bauten zum Ende der ersten Halbzeit aber ab. Gentner köpfte nach einem Freistoß die erneute VfB-Führung in der 38. Minute. Danach hätte Ibisevic die Führung zwei Mal ausbauen können, hatte aber kein Glück. Nach der Halbzeitpause legte die van Marwijk-Elf einen Gang zu und kam schnell zum 2:2 durch Beister (55.). Jetzt hatte der Bundesligadino eine Reihe von Möglichkeiten und hätte in Führung gehen müssen. Mitten in der Drangphase schlugen die Schwaben erneut zu und gingen durch ein Eigentor von Djourou 3:2 in Führung (64.). Nur drei Minuten später glichen die Gastgeber wieder aus – Beister sah van der Vaart und der Holländer ließ VfB-Keeper Kirschbaum aus gut zehn Metern keine Chance. Danach hätten die Hamburger das vierte Tor erzielen können, vergaben aber gute Möglichkeiten. Rüdiger sah in der 84. Minute nach Tätlichkeit gegen van der Vaart die Rote Karte. Am Ende ein packendes Spiel, welches der HSV hätte gewinnen müssen, das Remis für die Süddeutschen war aber nicht unverdient.

Mögliche Aufstellung:

Freiburg

Baumann – Schmid, Krmas, Ginter, C. Günter – Fernandes, Schuster – Klaus, Pilar – Mehmedi – Hanke
Trainer: Streich

HSV

Adler – Westermann, Tah, Djourou, Jansen – Badelj, Arslan – Beister, van der Vaart, Calhanoglu – Lasogga
Trainer: van Marwijk

Formcheck:

Freiburg

19/10/13 Bundesliga Bremen – Freiburg U – 0:0
11/10/13 Testspiele Sandhausen – Freiburg U – 1:1  
06/10/13 Bundesliga Freiburg – E. Frankfurt U – 1:1
03/10/13 Europa League FC Sevilla – Freiburg N – 2:0
28/09/13 Bundesliga Dortmund – Freiburg N – 5:0

HSV

20/10/13 Bundesliga Hamburg – Stuttgart U – 3:3
06/10/13 Bundesliga Nürnberg – Hamburg S – 0:5
01/10/13 Testspiele Karlsruhe – Hamburg S – 0:1  
28/09/13 Bundesliga E. Frankfurt – Hamburg U – 2:2
24/09/13 DFB- Pokal Hamburg – Fürth S – 1:0

Freiburg: 0 Siege – 3 Unentschieden (reg. Spielzeit) – 2 Niederlagen
 
HSV: 3 Siege – 2 Unentschieden (reg. Spielzeit) – 0 Niederlagen

(Stand: 23. Oktober 2013)

Statistik: Freiburg gegen HSV 

10.11.2012 Bundesliga SC Freiburg – Hamburger SV  0:0 (0:0)
16.10.2011 Bundesliga SC Freiburg – Hamburger SV  1:2 (0:1)
04.12.2010 Bundesliga SC Freiburg – Hamburger SV  1:0 (1:0)
09.08.2009 Bundesliga SC Freiburg – Hamburger SV  1:1 (0:1)
02.04.2005 Bundesliga SC Freiburg – Hamburger SV  1:1 (1:1)
15.05.2004 Bundesliga SC Freiburg – Hamburger SV  0:0 (0:0)
04.05.2002 Bundesliga SC Freiburg – Hamburger SV  4:3 (2:2)
07.04.2001 Bundesliga SC Freiburg – Hamburger SV  0:0 (0:0)
18.03.2000 Bundesliga SC Freiburg – Hamburger SV  0:2 (0:1)
03.10.1998 Bundesliga SC Freiburg – Hamburger SV  0:0 (0:0)
21.02.1997 Bundesliga SC Freiburg – Hamburger SV  0:4 (0:1)

2 Siege Freiburg – 6 Unentschieden (reguläre Spielzeit) – 3 Siege HSV

Wett-Quoten Freiburg gegen HSV

Jetzt bei Bet365 tippen

Sieg Freiburg: 2.60

Unentschieden: 3.40

Sieg HSV: 2.60

Jetzt bei Tipico tippen

Sieg Freiburg: 2.70

Unentschieden: 3.30

Sieg HSV: 2.70

(Stand: 23. Oktober 2013)

Bundesliga Wett Tipp Vorhersage

Einen Favoriten stellt diese Partie nicht, dennoch werden die Freiburger mehr Druck haben, da sie immer noch keinen Sieg einfahren konnten und das Heimrecht auf ihrer Seite haben. Eine Pleite kann sich die Streich-Elf nicht leisten, da der Abstand zum rettenden Ufer sonst in weite Ferne rückt. Die Hamburger zeigten sich zuletzt in der Offensive bärenstark (10 Tore aus den letzten drei Spielen), dafür aber in der Defensive gewohnt anfällig. Da die Freiburger am Donnertag auch noch Europa-League spielen, gehen wir davon aus, dass sich der Bundesligadino besser auf das Spiel vorbereiten kann, die Euphorie in der Hansestadt mit in den Breisgau nimmt und als Sieger den Platz verlassen wird.

Wett Tipp Bundesligatrend: Sieg HSV

Wettquote auf Tipico: 2.70

Wettbonus-Angebote auf Bet365

Achtung aufgepasst! Neukunden, die sich über einen Link/Banner von Bundesligatrend auf Bet365 anmelden, erhalten einen 100% Willkommensbonus von bis zu 100 Euro auf die erste Einzahlung. Lassen Sie sich diesen gigantischen Wettbonus nicht entgehen!

Und so holen Sie sich Ihren 100 Euro Wettbonus:

1.) Eröffnen Sie hier ein Bet365-Wettkonto!

2.) Sie erhalten nach Ihrer Anmeldung eine E-Mail von Bet365, in der Ihnen Ihr persönlicher 10-stelliger Angebots-Code mitgeteilt wird.

3.) Zahlen Sie auf Ihr Bet365-Konto ein!

4.) Am Ende der Einzahlung erhalten Sie die Möglichkeit, Ihren Angebotscode einzugeben.

5.) Ihre Einzahlung wird verdoppelt bis zu 100 Euro.

Wettbonus-Angebot auf Tipico

Neukunden, die sich über einen Link/Banner von Bundesligatrend auf Tipico anmelden, erhalten einen 100% Willkommensbonus von bis zu 100 Euro auf die erste Einzahlung. Lassen Sie sich Ihren Gratis-Wettbonus nicht entgehen.

Und so funktioniert der Neukunden-Wettbonus:

1.) Eröffnen Sie hier ein Tipico-Wettkonto.

2.) Loggen Sie sich in Ihr neues Konto ein und zahlen Sie mindestens €10 ein.

3.) Der Neukundenbonus gilt ausschließlich für die erste Einzahlung auf ein neues Wettkonto bei Tipico.

4.) Vor einer möglichen Auszahlung muss der gesamte Einzahlungsbetrag inklusive Bonus 3 x in Wetten (Einzel- oder Kombiwetten) zu einer Mindestquote von 2,0 umgesetzt werden.





Besser Sportwetten:
Besser wetten in 7 Tagen


Schlagwörter: , ,