30. Januar 2014

Hoffenheim – HSV Tipp (01.02.2014) Wett-Quoten, Aufstellung & Bundesliga Vorhersage

Kategorie: Bundesliga Vorhersage & Tipps — bundesliga @ 09:47



Krisengipfel im Kraichgau – Hoffenheim erwartet den HSV

Bundesliga Tipps

Hoffenheim HSV Tipp – 01.02.2014 um 15:30 Uhr

Am Samstag, den 01.02.2014 um 15:30 Uhr, kommt es in der Wirsol-Rhein Neckar-Arena zum Aufeinandertreffen zwischen den beiden Schießbuden der Bundesliga. Die Kraichgauer verpatzten mit dem 0:4 in Nürnberg den Rückrunden-Start und stehen in der Tabelle auf Platz 13 mit 18 Punkten und einem Torverhältnis von 36:42. Die Hanseaten rutschen auf den Relegationsplatz ab, haben nur 16 Zähler auf der Habenseite bei einem Torverhältnis von 33:41. Da die Konkurrenz im Tabellenkeller gewonnen hat und die Hamburger ihr Spiel gegen Schalke 04 zuhause mit 0:3 vergeigten, steht der Bundesliga Dino vor einer ganz schweren Rückrunde und muss um den Klassenerhalt bangen.

bundesliga wett-tipp Spiel endet Unentschieden – Jetzt tippen bei Wettanbieter Tipico Wettanbieter Bet365

Teamcheck TSG Hoffenheim

Was hat sich die TSG Hoffenheim nicht alles für den Rückrunden-Start, bei zuhause noch sieglosen Nürnbergern, alles vorgenommen. Der Schritt ins sichere Mittelfeld sollte durch die drei Punkte vollzogen werden und damit gleichzeitig eine ruhige Rückrunde eingeläutet werden. Was die Mannschaft von Markus Gisdol bei den Franken aber angeboten hat, war nicht bundesligatauglich. Die ersten 10-15 Minuten sah es gar nicht so schlecht aus, danach fielen die Kraichgauer aber total auseinander und ließen sich vom Tabellenvorletzten geradezu abschlachten. Die doch gute Wintervorbereitung war damit innerhalb von 90 Minuten komplett zunichte gemacht worden. Der Abstand zum Relegationsplatz beträgt jetzt nur noch zwei Punkte. Nach der letzten Horrorsaison der Hoffenheimer (Rettung erst in der Relegation gegen Kaiserslautern) geht es auch diese Saison gegen den Abstieg. Schon vor der Winterpause vergeigte 1899 beim Tabellenletzten Braunschweig 1:0 und hat sich die Suppe nun selber eingebrockt.

Eine Entscheidung hat Gisdol auch im Tor vorerst getroffen. Wie schon gegen den Club wird auch gegen Hamburg Koen Casteels das Tor hüten. Casteels hat einen besseren Eindruck im Trainingslager hinterlassen und ist hauchdünn vor Jens Grahl. Verstehen können das aber nicht viele. Grahl war nach der Hinrunde einer der besten Hoffenheimer. Einzig alleine die Torhüter-Leistung war nicht alleine die Schuld an der 0:4 Klatsche. Die Innenverteidigung mit Vestergaard und Süle patzte ebenso. Den einen oder anderen Ball hätte Casteels dennoch im Frankenland halten müssen. Durch die unverständliche Entscheidung Casteels zur Nummer eins zu berufen, macht der Coach damit eine weitere unnötige Baustelle im Abstiegskampf auf.

Die TSG musste in dieser Saison schon neunmal zuhause antreten und konnte erst ein einziges Heimspiel gewinnen. Fünfmal trennte man sich Remis und drei Partien gingen verloren. Das macht in der Heimtabelle nur Platz 14. 22 Gegentore mussten die Hoffenheim-Fans schon im eigenen Stadion mit ansehen. Damit stellt die Gisdol-Elf die schlechteste Heim-Defensive. Mit 42 Gegentoren in 18 Spielen hat man nicht nur die wackeligste Abwehr der Bundesliga, sondern auch europaweit.

Kevin Volland hat einen verstauchten Zeh, wird gegen den HSV aber wieder rechtzeitig fit werden. Fabian Johnson (gebrochene Hand) trainiert ab Mittwoch wieder mit der Mannschaft und kann wohl eingesetzt werden. Stefan Thesker (Bänderriss) fällt sicher aus.

Der brasilianische Mittelfeldstratege Roberto Firminho ist der torgefährlichste Spieler im Kraichgau mit acht Treffern. Stürmer Kevin Volland (7) und Nebenmann Anthony Modeste (6) trugen sich zusammen 13 Mal in die Torschützenliste ein. Mittelfeldspieler Sejad Salihovic netzte auch schon sechs Mal ein.

Teamcheck Hamburger SV

Die ganze Vorbereitung richtete sich nur auf das Spiel gegen Schalke 04. Gebracht hat es rein gar nichts. Die Mannschaft von Bert van Marwijk unterlag gegen nicht mal gute Schalker verdient mit 0:3 und spielte wie ein Absteiger. Die vierte Niederlage in Folge brachte die Hanseaten damit auf den Relegationsplatz. Mittlerweile hat Trainer van Marwijk sogar einen schlechteren Punkteschnitt als Ex-Trainer Thorsten Fink. Jetzt muss sich auch der ehemalige Bondscoach unangenehme Fragen gefallen lassen. Die größte Kritik ist, dass er die Mannschaft nur einmal täglich trainieren lässt und der Kader viel zu viel Freizeit hat. Die Abwehr des Bundesliga Dinos bereitet die größten Sorgen an der Elbe. Immer wieder verliert man die Spiele weil individuelle Fehler zum Gegentor führen. Beim Kopfballtor von Huntelaar stehen drei HSV-Verteidiger daneben und können den Holländer nicht daran hindern an den Ball zu kommen. Beim zweiten Gegentor ruft Jansen Drobny zu, dass er rauskommen soll, anstatt den Ball einfach zum Schlussmann zurück zu spielen. Nur der kommende Gegner ist im Defensivverbund mit einem Gegentreffer noch schlechter. Bekommt der HSV die Abwehr nicht in den Griff, wird man erstmals den bitteren Gang in die 2. Liga antreten müssen.

Die Rothosen haben den Abstiegskampf noch nicht angenommen. Dass es fünf vor zwölf ist und es nicht jeder Spieler begriffen hat, machen die Zahlen deutlich. Gegen die Königsblauen lief Hamburg sechs Kilometer weniger und foulte dazu nur acht Mal (Schalke 22 Mal). Keine Entschlossenheit, nicht den nötigen Biss und kein Bundesliga-Niveau, das ist die größte Gefahr die dem HSV am Ende die Liga kosten wird, wenn es nicht besser wird. Neuzugang Ola John zeigte seine Klasse direkt nach seiner Einwechslung in der ersten Halbzeit für den verletzten Lasogga, fiel im zweiten Durchgang aber ab und passte sich seinen Nebenleuten an. Ohnehin ist es viel zu schwierig, immer wieder neue Spieler in die erste Elf einzubauen. Ein eingespieltes Gerüst fehlt schon lange, da können die Spieler noch so viel Klasse besitzen. Es dauert meistens seine Zeit, bis ein Neuzugang komplett in eine Mannschaft integriert ist.

Mut machen könnte die van Marwijk-Elf, dass sie mit 20 Toren auf fremden Platz hinter Bayern München (21) die zweitbeste Offensive haben. Dafür stellen sie aber zusammen mit dem VfB Stuttgart (Nachholspiel gegen Bayern noch nicht mit eingerechnet) die schlechteste Defensive in fremden Stadien mit 21 Gegentoren. Auch in der Gesamtbilanz kassierte Hamburg in 18 Spielen 41 Tore und ist damit nur besser als Hoffenheim.

Wenn es dann nicht läuft, dann kommt auch noch viel Pech dazu. Lasogga verletzte sich im Spiel gegen S04 und wird mit Oberschenkelverletzung zwei bis drei Wochen pausieren müssen. Auch Zhi-Gin Lam musste gegen Schalke ausgewechselt werden und fällt rund zwei Wochen mit einer Knochenverletzung aus. Für Lam wird wohl Diekmeier auf die Rechtsverteidiger-Position rücken und die wahrscheinlichste Variante für den verletzten Lasogga wäre Zoua als einzige Sturmspitze. Weiterhin ausfallen werden Rene Adler (Knochenverletzung), Johan Djourou (Wade), Maximilian Beister (Kreuzbandriss) und Kerem Demirbay (Muskelfaserriss).

Pierre-Michel Lasogga ist treffsicherster Hamburger mit neun Hütten. Spielmacher Rafael van der Vaart jubelte sieben Mal über seine Tore und ist dazu bester Scorer im Trikot der Raute. Jeweils fünf Mal netzten die Offensivspieler Maximilian Beister und Hakan Calhanoglu ein.

Wie spielte Hoffenheim am letzten Spieltag?

Die TSG musste bei bisher sieglosen Nürnbergern antreten und kam gar nicht so schlecht in die Partie. Anfangs sah man dem FCN noch an, dass sie jetzt langsam mal den ersten Saisonsieg einfahren müssen. Mit zunehmender Spieldauer aber, wurden die Franken immer besser und die Kraichgauer bauten immer mehr ab. Als Chandler in der 24. Minute zur Führung für die Gastgeber traf, war von Hoffenheim kaum noch etwas zu sehen. Die Verbeek-Elf wurde mit jeder Aktion sicherer. Folgerichtig fiel noch vor der Pause das 2:0 für die Hausherren durch Drmic in der 41. Minute. Nach dem Seitenwechsel drehte Nürnberg dann noch mehr auf. Von der TSG war jetzt fast gar nichts mehr zu sehen. Nur noch selten war der Ball in der Offensive zu sehen. Ginczek erhöhte in der 49. Minute sogar auf 3:0 und die Partie war damit schon entschieden. Hoffenheim ergab sich seinem Schicksal und der Club spielte sich in einen Rausch. Drmic stellte mit seinem Doppelpack in der 70. Minute noch auf den verdienten 4:0 Endstand.

Wie spielte der HSV am letzten Spieltag?

Die Hamburger hatten Schalke 04 zu Gast und in der Imtech-Arena entwickelte sich ein langweiliges Spiel. Boateng gab nach gut 20 Minuten den ersten Warnschuss auf das HSV Tor ab. Die Gastgeber spielten gewohnt ungefährlich vor den eigenen Fans und so kam Schalke wie aus dem Nichts zur 1:0 Führung durch Huntelaar in der 34. Minute. Von jetzt an hatten die Königsblauen die Partie im Griff. Auch im zweiten Durchgang brachten die Hanseaten nicht viel zustande. Bis auf einen Pfostenschuss von Badelj und einem guten Schuss von Ilicevic blieb die van Marwijk-Elf harmlos. Die schwache HSV-Abwehr war mit einem langen Ball von Santana schon überfordert – Jansen und Drobny waren sich nicht einig und der schnelle Farfan schob ins leere Tor zum 2:0 ein (53.). Keine drei Minuten später entschied der junge Meyer mit dem 3:0 die Partie. Nach dem Doppelschlag waren die Rothosen endgültig geschlagen und die Keller-Elf schaltete jetzt einen Gang zurück. Ein verdienter Sieg für die „Knappen“.

Mögliche Aufstellung:

Hoffenheim

Casteels – Beck, Abraham, Süle, Toljan – Rudy, Polanski – Volland, Roberto Firmino, Elyounoussi – Modeste
Trainer: Gisdol

HSV

Drobny – Diekmeier, Tah, Westermann, Jansen – Badelj, Bouy – John, van der Vaart, Calhanoglu – Zoua
Trainer: van Marwijk

Formcheck:

Hoffenheim

25/01/14 Bundesliga Nürnberg – Hoffenheim N – 4:0
19/01/14 Testspiele Hoffenheim – Kasimpasa S – 4:1  
16/01/14 Testspiele Hoffenheim – 1860 München S – 3:0  
12/01/14 Testspiele Hoffenheim – Bochum S – 1:0  
09/01/14 Testspiele Hoffenheim – Oud-Heverlee S – 2:0

HSV

26/01/14 Bundesliga Hamburg – Schalke 04 N – 0:3
18/01/14 Testspiele Hamburg – FC Basel S – 4:2  
14/01/14 Testspiele Hamburg – Almaty S – 3:0  
10/01/14 Testspiele Hamburg – Vitesse U – 0:0  
06/01/14 Testspiele A. Indonesia – Hamburg U – 2:2

Hoffenheim: 4 Siege – 0 Unentschieden (reg. Spielzeit) – 1 Niederlage

HSV: 2 Siege – 1 Unentschieden (reg. Spielzeit) – 2 Niederlagen

(Stand: 29. Januar 2014)

Statistik: Hoffenheim gegen HSV 

11.05.2013 Bundesliga 1899 Hoffenheim – Hamburger SV  1:4 (0:2)
11.04.2012 Bundesliga 1899 Hoffenheim – Hamburger SV  4:0 (2:0)
02.04.2011 Bundesliga 1899 Hoffenheim – Hamburger SV  0:0 (0:0)
25.04.2010 Bundesliga 1899 Hoffenheim – Hamburger SV  5:1 (3:0)
26.10.2008 Bundesliga 1899 Hoffenheim – Hamburger SV  3:0 (3:0)

3 Siege Hoffenheim – 1 Unentschieden – 1 Sieg HSV

Wett-Quoten Hoffenheim gegen HSV

Jetzt bei Bet365 tippen

Sieg Hoffenheim: 2.00

Unentschieden: 3.50

Sieg HSV: 3.60

Jetzt bei Tipico tippen

Sieg Hoffenheim: 2.10

Unentschieden: 3.70

Sieg HSV: 3.40

(Stand: 29. Januar 2014)

Bundesliga Wett Tipp Vorhersage

Da beide Clubs mit einer Niederlage in die Rückserie starteten, werden beide mit enorm viel Druck in die Partie gehen, indem wohl die besseren Nerven über Sieg oder Niederlage entscheiden werden. Der HSV verlor die letzten vier Partien in Folge und wird mit nicht sehr viel Selbstvertrauen in den Kraichgau reisen. Den Hoffenheimern geht es aber nicht viel besser, die als erste Mannschaft in dieser Saison gegen den sieglosen Club als Verlierer vom Platz gehen mussten. Weitestgehend neutralisieren sich beide Mannschaften und sind derzeit in etwa gleichstark einzuschätzen, weswegen wir in dem Spiel „Not gegen Elend“ von einem langweiligen Unentschieden ausgehen. 

Wett Tipp Bundesligatrend: Unentschieden

Wettquote auf Tipico: 3.70

Wettbonus-Angebote auf Bet365

Achtung aufgepasst! Neukunden, die sich über einen Link/Banner von Bundesligatrend auf Bet365 anmelden, erhalten einen 100% Willkommensbonus von bis zu 100 Euro auf die erste Einzahlung. Lassen Sie sich diesen gigantischen Wettbonus nicht entgehen!

Und so holen Sie sich Ihren 100 Euro Wettbonus:

1.) Eröffnen Sie hier ein Bet365-Wettkonto!

2.) Sie erhalten nach Ihrer Anmeldung eine E-Mail von Bet365, in der Ihnen Ihr persönlicher 10-stelliger Angebots-Code mitgeteilt wird.

3.) Zahlen Sie auf Ihr Bet365-Konto ein!

4.) Am Ende der Einzahlung erhalten Sie die Möglichkeit, Ihren Angebotscode einzugeben.

5.) Ihre Einzahlung wird verdoppelt bis zu 100 Euro.

Wettbonus-Angebot auf Tipico

Neukunden, die sich über einen Link/Banner von Bundesligatrend auf Tipico anmelden, erhalten einen 100% Willkommensbonus von bis zu 100 Euro auf die erste Einzahlung. Lassen Sie sich Ihren Gratis-Wettbonus nicht entgehen.

Und so funktioniert der Neukunden-Wettbonus:

1.) Eröffnen Sie hier ein Tipico-Wettkonto.

2.) Loggen Sie sich in Ihr neues Konto ein und zahlen Sie mindestens €10 ein.

3.) Der Neukundenbonus gilt ausschließlich für die erste Einzahlung auf ein neues Wettkonto bei Tipico.

4.) Vor einer möglichen Auszahlung muss der gesamte Einzahlungsbetrag inklusive Bonus 3 x in Wetten (Einzel- oder Kombiwetten) zu einer Mindestquote von 2,0 umgesetzt werden.





Besser Sportwetten:
Besser wetten in 7 Tagen


Schlagwörter: , ,