31. Januar 2013

HSV – Eintracht Frankfurt Tipp (02.02.2013) Wett-Quoten, Aufstellung & Bundesliga Vorhersage

Kategorie: Bundesliga Vorhersage & Tipps — bundesliga @ 11:49



HSV will nach Derby-Sieg im nächsten Heimspiel gegen Frankfurt nachlegen

Bundesliga Tipp HSV vs Eintracht Frankfurt

HSV Frankfurt Tipp – 02.02.2013 um 18:30 Uhr

Am Samstag, den 02.02.2013 um 18:30 Uhr, empfängt der Hamburger SV in der Imtech-Arena den Aufsteiger Eintracht Frankfurt. Der HSV belegt nach 19 Spielen den neunten Platz, hat 28 Punkte auf dem Konto und ein Torverhältnis von 22:24. Die Hessen rangieren auf dem vierten Platz und haben 33 Zähler gesammelt. Das Torverhältnis der Eintracht beträgt 36:31. Der Bundesliga-Dino hat nun die Möglichkeit, sein zweites Heimspiel in Folge zu gewinnen und wäre dann klar auf Europa-League Kurs. Frankfurt will nicht aus den Champions-League Rängen rutschen und muss dafür die drei Punkte an der Elbe holen. Beide Teams zeigen in die Rückrunde eine gute Form, welche ein gutes Spiel erahnen lässt.

bundesliga wett-tipp Sieg HSV | Beide Teams treffen – Jetzt tippen bei Wettanbieter Tipico Wettanbieter Bet365

Teamcheck Hamburger SV

Der Jubel in Hamburg war natürlich groß. Endlich wieder einen Sieg im Nordderby gegen Werder Bremen. Damit der Sieg auch noch vergoldet wird, soll ein weiterer Dreier im zweiten Heimspiel innerhalb einer Woche eingefahren werden. Dann sollte der Liga-Dino aber nicht erneut die halbe erste Hälfte verschlafen. Wie schon in Nürnberg, als man die komplette erste Hälfte verschlief. Die Frankfurter sind nämlich besser drauf als Nürnberg oder Bremen und könnten sowas eiskalt bestrafen.

In der Mannschaft von Trainer Thorsten Fink blüht die HSV-Offensive auf, wie schon lange nicht mehr. Mit Rudnevs und Son haben die Hamburger zwei Stürmer im Kader, die sich sehr gut ergänzen. Rudnevs ist der Brecher, der sich vorne freikämpft und meistens richtig steht. Son ist der Techniker und beidfüßig mit einem Hammer-Schuss. Die starke Einzelaktion des Süd-Koreaners zum 1:1 brachte einen bis dahin schwachen HSV erst wieder zurück ins Spiel. Besonders gefreut hat sich Aogo nach dem Derby. Sein erstes Bundesliga-Tor für den HSV ausgerechnet gegen Bremen im Derby ist natürlich besonders schön. Dass er den Ball mit der Hand mitgenommen hat, interessierte ihn dabei nicht.

Trotz der positiven Tendenz bleibt Trainer Fink auf dem Teppich. Neue Ziele werden weiterhin nicht ausgegeben. Wir stehen punktemäßig immer noch nicht da, dass wir neue Ziele formulieren können und wollen, so Fink. Einen Punkt trennt die Hamburger vom FC Schalke 04, der den begehrten Europapokal-Platz inne hält. Neue Ziele werden nicht verkündet, da man sich am Ende damit selber zur Lachnummer machen kann, wenn man doch scheitert. Mit dem Abstieg werden die Rothosen nichts mehr zu tun haben. Intern wird das Ziel Europa-League sicher anders gehandelt, als öffentlich.

Hamburg ist eine Heimmacht geworden und feierte diese Saison schon den sechsten Heimsieg (Vier Siege in Folge). Letzte Saison hat man gerade einmal drei Heimpartien für sich entschieden. Nach neun Heimspielen steht die Fink-Elf auf Platz sieben der Heimtabelle. Mit einem weiteren Dreier gegen die Hessen könnte man sogar auf Platz vier vorrücken.

Mancienne wird weiterhin verletzungsbedingt ausfallen. Ersetzen wird ihn erneut Bruma auf der Innenverteidiger-Position. Für Petr Jiracek kommt ein Einsatz wohl immer noch zu früh. Außerdem fallen noch Sala und Zhi Gin Lam aus. Der eher schwache Per Skjelbred könnte gegen Frankfurt wieder die Bank drohen. Tolgay Arslan würde dann wieder in die Startformation zurückkehren.

Stürmer Artjoms Rudnevs erzielte acht Tore und damit einen weniger als Sturmpartner Heung-Min Son, der siebenmal jubeln konnte. Maximilian Beister trug sich zweimal in die Torschützenliste ein.

Teamcheck Eintracht Frankfurt

Trotz der erfolgreichsten Hinrunde seit Jahrzehnten merkte die Eintracht früh, dass man sich auf diese starke Hinrunde nicht ausruhen darf. In Leverkusen ging die Mannschaft von Trainer Armin Veh als verdienter Verlierer vom Platz. Gegen Hoffenheim sah man dann zuhause, dass die Hessen etwas gutzumachen haben. Es war zwar noch nicht die Eintracht aus der Hinrunde, aber die drei Punkte wurden gesichert und alles andere ist unwichtig. Auch wenn die Hoffenheimer auf einem Abstiegsplatz stehen, sind sie qualitativ besser besetzt, als die Tabelle aussagt. Außerdem sollte man nicht vergessen, dass die SGE immer noch Aufsteiger ist. Deswegen war Trainer Veh auch zufrieden mit dem Sieg und lobte Einsatz und Kampf seiner Elf.

Vom Liga-Konkurrent VFL Wolfsburg wurde Stürmer Srdjan Lakic verpflichtet. Der Kroate wird von der Eintracht bis Mai 2014 ausgeliehen. Nachdem man die Stürmer Rob Friend (1860 München) und Dorge Kouemaha (Gaziantespor) abgeben hatte, war in der Offensive noch Bedarf zum Nachrüsten.

In Hamburg trifft der derzeit beste Spieler der Eintracht auf seine alte Heimat. Alex Meier ist gebürtiger Hamburger und spielte mal für den HSV. Mittlerweile befindet sich der Offensivspieler in der Blüte seiner Karriere und spielt seine stärkste Saison. Ein Treffer gegen seine alte Liebe hätte sicherlich besonderen Reiz. Doch viel wichtiger wird für die Hessen sein, dass sie sich auch an der Elbe auf Meier verlassen können. Vor allem trifft er gegen den HSV auch ziemlich oft. Gelingt ein Dreier beim Liga-Dino, kann sich die Eintracht nicht mehr vor der Europa-League drücken und dem Ziel Klassenerhalt als erreicht ansehen. Mit dann 36 Punkten und noch 14 weiteren Spielen muss schon jedes Spiel verloren werden, damit man noch absteigen kann.

In der Auswärtstabelle sieht die Leistung auf fremden Platz ganz gut aus. Mit dem neunten Rang steht man zwar im Mittelfeld, dennoch ist es als Aufsteiger eine starke Leistung in der Fremde. Drei Siege, ein Unentschieden und fünf Niederlagen erreichte die Veh-Elf in neun Auswärtsspielen.

Die Verteidiger Schwegler und Jung werden wohl wieder mit von der Partie sein. Gegen Hoffenheim fiel Jung aus und Schwegler wurde erst spät eingewechselt. Beide Spieler litten unter einer Erkältung. Damit droht Laning und Celozzi wieder die Bank.

Alexander Meier schoss 12 Tore in 19 Spielen und ist damit natürlich bester Torschütze der SGE. Die Mittelfeldkollegen Stefan Aigner (7) und Inui Takashi (5) kommen zusammen auf 12 Treffer. Martin Laning und Pirmin Schwegler, beide ebenfalls im Mittelfeld beheimatet, trafen zusammen fünfmal, während Laning einmal mehr ein netzen konnte.

Wie spielte der Hamburger SV am letzten Spieltag?

Der HSV bestritt das Nordderby gegen Werder Bremen und kam nicht gut ins Spiel. Die Spieler standen zu weit vom Gegner weg und Bremen hatte leichtes Spiel. Folgerichtig ging Werder in der 9. Minute durch einen Kopfball von Lukimya mit 1:0 in Führung. Das Gegentor weckte den Liga-Dino aber auf und von nun an war die Fink-Elf das bessere Team. Son setzte sich auf der linken Seite locker gegen Selassie durch und haute den Ball aus spitzem Winkel in die Maschen. SVW-Keeper Mielitz sah nicht gut bei dem Gegentor aus. Danach ließ der HSV wieder etwas nach, aber auch die Bremer wurden nicht stärker. Nach der Halbzeitpause kam der HSV wie die Feuerwehr aus der Kabine. Nach 26. Sekunden haute Aogo den Ball aus kurzer Distanz nach einem Tumult in die Maschen. Der Schiedsrichter übersah aber ein Handspiel von Aogo. In der 52. Minute überlief Aogo auf der linken Seite seine Bewacher und flankte den Ball mustergültig auf Rudnevs Fuß, der keine Mühe hatte, das Leder im Tor unter zu bringen. Doch wer dachte, das 3:1 war die Vorentscheidung, der täuschte sich. Nur zwei Minuten später verkürzte Sokratis auf 3:2. HSV-Torwart Adler sah nicht gut aus und beging seinen ersten Fehler im Trikot der Raute. Danach fiel das Spiel nur noch durch die beiden Gelb-Roten Karten für Fritz (80.) und Arnautovic (90.) auf. Ein leicht glücklicher aber nicht unverdienter Sieg für die Fink-Elf.

Wie spielte Eintracht Frankfurt am letzten Spieltag?

Die Hessen hatten Heimspiel gegen die TSG Hoffenheim. Beide Mannschaften spielten gut auf und kamen zu mehreren Chancen. Die besten hatte Eintrachts Matmour, der an die Latte köpfte und für Hoffenheim Volland, der an Frankfurts-Keeper Trapp scheiterte. In der 35. Minute brach Lanig den Bann und erzielte das 1:0, hatte dabei aber Glück, dass der Ball noch abgefälscht wurde. Im zweiten Durchgang hätte Firmino schon früh den Ausgleich erzielen müssen. Fand aus einem Meter aber seinen Meister in Trapp. Volland machte es besser und glich in der 65. Minute für die Kraichgauer aus. Der Jubel der Hoffenheimer hielt aber nicht lange, da Aigner bereits in der 67. Minute die alten Verhältnisse wieder herstellte und zum 2:1 für die SGE traf. Das reichte der Veh-Elf um die drei Punkte zu sichern, gegen weiterhin verbesserte, aber immer noch nicht guten Hoffenheimern. Ein verdienter Sieg für den Aufsteiger.

Mögliche Aufstellung:

HSV

Adler – Diekmeier, Bruma, Westermann, Jansen – Badelj – Arslan, Aogo – van der Vaart – Rudnevs, Son
Trainer: Fink

Frankfurt

Trapp – S. Jung, Zambrano, Anderson, Oczipka – Schwegler, Rode – Aigner, Meier, Inui – Lakic
Trainer: Veh

Formcheck:

HSV

27/01/2013 Bundesliga Hamburg – Bremen S – 3:2
20/01/2013 Bundesliga Nürnberg – Hamburg U – 1:1
12/01/2013 Freundschaftsspiele Hamburg – Austria Wien S – 2:0
09/01/2013 Freundschaftsspiele Hamburg – M’gladbach U – 2:2
15/12/2012 Bundesliga Leverkusen – Hamburg N – 3:0
07/12/2012 Bundesliga Hamburg – Hoffenheim S – 2:0

Frankfurt

26/01/2013 Bundesliga E. Frankfurt – Hoffenheim S – 2:1
19/01/2013 Bundesliga Leverkusen – E. Frankfurt N – 3:1
11/01/2013 Freundschaftsspiele M’gladbach – E. Frankfurt N – 3:2
15/12/2012 Bundesliga Wolfsburg – E. Frankfurt S – 0:2
08/12/2012 Bundesliga E. Frankfurt – Bremen S – 4:1
30/11/2012 Bundesliga Düsseldorf – E. Frankfurt N – 4:0

HSV: 3 Siege – 2 Unentschieden (reg. Spielzeit) – 1 Niederlage

Frankfurt: 3 Siege – 0 Unentschieden (reg. Spielzeit) – 3 Niederlagen

Statistik: HSV gegen Frankfurt

21.01.2011 Hamburger SV – Eintracht Frankfurt 1:0 (0:0)
20.02.2010 Hamburger SV – Eintracht Frankfurt 0:0 (0:0)
13.12.2008 Hamburger SV – Eintracht Frankfurt 1:0 (0:0)
02.03.2008 Hamburger SV – Eintracht Frankfurt 4:1 (1:0)
24.02.2007 Hamburger SV – Eintracht Frankfurt 3:1 (1:0)
17.09.2005 Hamburger SV – Eintracht Frankfurt 1:1 (0:0)
22.05.2004 Hamburger SV – Eintracht Frankfurt 2:1 (1:1)
21.10.2000 Hamburger SV – Eintracht Frankfurt 2:0 (1:0)
03.12.1999 Hamburger SV – Eintracht Frankfurt 1:0 (0:0)
14.11.1998 Hamburger SV – Eintracht Frankfurt 0:1 (0:1)
08.12.1995 Hamburger SV – Eintracht Frankfurt 5:1 (4:0)
10.06.1995 Hamburger SV – Eintracht Frankfurt 3:1 (0:0)
13.11.1993 Hamburger SV – Eintracht Frankfurt 3:0 (0:0)
05.06.1993 Hamburger SV – Eintracht Frankfurt 1:2 (0:1)

10 Siege HSV – 2 Unentschieden (reguläre Spielzeit) – 2 Siege Frankfurt

Wett-Quoten HSV gegen Frankfurt

Jetzt bei Bet365 tippen

Sieg HSV: 2.25

Unentschieden: 3.40

Sieg Frankfurt: 3.10

Jetzt bei Tipico tippen

Sieg HSV: 2.30

Unentschieden: 3.40

Sieg Frankfurt: 3.20

(Stand: 30. Januar 2013)

Bundesliga Wett Tipp Vorhersage

Der HSV entwickelt sich langsam aber sicher zu einer Heimmacht. Nach Dortmund und Schalke wurde auch Nordrivale Werder Bremen vor dem eigenem Publikum besiegt. Das Hinspiel in Frankfurt verloren die Hamburger knapp mit 2:3 in der Commerzbank-Arena. In Hamburg treffen zwei Mannschaften aufeinander, die zurzeit ähnlich gut drauf sind. Einen Favoriten gibt es im Spiel nicht. Die Eintracht hat das Zeug auch bei heimstarken Hamburgern drei Punkte zu holen. In der Partie ist alles möglich und sie verspricht ein echtes Top-Spiel zu werden. Beide Offensiv-Reihen sind diese Saison stark und sind für viele Tore gut. Die Tagesform wird über Sieg oder Niederlage entscheiden. Die Fink-Elf hat durch den Heimvorteil etwas mehr Möglichkeiten und wird auch das zweite Heimspiel in Folge knapp für sich entscheiden. Einige Tore auf beiden Seiten werden fallen.

Wett Tipp Bundesligatrend: Sieg HSV | Beide Teams treffen (kleineres Risiko)

Wettquote auf Tipico: 2.30 | 1.52

Wettbonus-Angebote auf Bet365

Achtung aufgepasst! Neukunden, die sich über einen Link/Banner von Bundesligatrend auf Bet365 anmelden, erhalten einen 100% Willkommensbonus von bis zu 100 Euro auf die erste Einzahlung. Lassen Sie sich diesen gigantischen Wettbonus nicht entgehen!

Und so holen Sie sich Ihren 100 Euro Wettbonus:

1.) Eröffnen Sie hier ein Bet365-Wettkonto!

2.) Sie erhalten nach Ihrer Anmeldung eine E-Mail von Bet365, in der Ihnen Ihr persönlicher 10-stelliger Angebots-Code mitgeteilt wird.

3.) Zahlen Sie auf Ihr Bet365-Konto ein!

4.) Am Ende der Einzahlung erhalten Sie die Möglichkeit, Ihren Angebotscode einzugeben.

5.) Ihre Einzahlung wird verdoppelt bis zu 100 Euro.

Wettbonus-Angebot auf Tipico

Neukunden, die sich über einen Link/Banner von Bundesligatrend auf Tipico anmelden, erhalten einen 100% Willkommensbonus von bis zu 100 Euro auf die erste Einzahlung. Lassen Sie sich Ihren Gratis-Wettbonus nicht entgehen.

Und so funktioniert der Neukunden-Wettbonus:

1.) Eröffnen Sie hier ein Tipico-Wettkonto.

2.) Loggen Sie sich in Ihr neues Konto ein und zahlen Sie mindestens €10 ein.

3.) Der Neukundenbonus gilt ausschließlich für die erste Einzahlung auf ein neues Wettkonto bei Tipico.

4.) Vor einer möglichen Auszahlung muss der gesamte Einzahlungsbetrag inklusive Bonus 3 x in Wetten (Einzel- oder Kombiwetten) zu einer Mindestquote von 2,0 umgesetzt werden.





Besser Sportwetten:
Besser wetten in 7 Tagen


Schlagwörter: , ,