6. März 2014

HSV – Eintracht Frankfurt Tipp (08.03.2014) Wett-Quoten, Aufstellung & Bundesliga Vorhersage

Kategorie: Bundesliga Vorhersage & Tipps — bundesliga @ 12:59



Kommt der HSV nach dem verlorenen Derby wieder auf die Beine?

Bundesliga Tipps

HSV Frankfurt Tipp – 08.03.2014 um 15:30 Uhr

Samstag, den 08.03.2014 um 15:30 Uhr, empfängt der Hamburger SV die Eintracht aus Frankfurt in der heimischen Imtech Arena. Die Hamburger verloren das Nordderby in Bremen und ließen erneut Kampfwillen vermissen. Nach dem starken 3:0 gegen Vizemeister Dortmund ein kleiner Rückschlag für die Hanseaten. Die Hessen drehten die Partie gegen Stuttgart in den letzten zehn Minuten und konnten einen großen Sprung aus der Gefahrenzone Abstiegsplätze machen. Der HSV steht auf Relegationsplatz 16 mit 19 Punkten und 38:52 Toren. Die Eintracht kletterte auf Rang 12, hat jetzt 25 Zähler und 26:39 Tore auf dem Konto. Frankfurt könnte mit einem „Dreier“ an der Elbe den Klassenerhalt fast schon feiern. Die Hamburger setzen ihre ganze Kraft in die nächsten beiden Heimspiele in Folge und brauchen aus den beiden Partien mindestens 4-6 Punkte.

bundesliga wett-tipp Treffen beide Teams? JA – Jetzt tippen bei Wettanbieter Tipico Wettanbieter Bet365

Teamcheck HSV

Nach dem berauschenden Spiel gegen den BVB folgte die Ernüchterung im 100. Derby bei Werder Bremen. Beim Nordrivalen ließen die Hamburger die guten Tugenden, die gegen Dortmund noch zu sehen waren, vermissen. Der Kampf gegen den Vizemeister war um einiges größer, als an der Weser. Trainer Mirko Slomka hauchte dem Team dennoch wieder mehr Lauffreude ein. Diesmal waren beide Teams gleich viel gelaufen und vom Wert her ein Bundesliga-Team würdig. Die Slomka-Elf hatte über 70% Ballbesitz, konnte diese Überlegenheit aber nicht in Tore ummünzen. Die Bremer nahmen dem Ligadino mit einer kompakten Defensive den Spaß am Fußball. Es war definitiv mehr drin in diesem Derby, aber in der jetzigen Situation reichte den Bremern eine mittelmäßige Leistung für drei Punkte. Platz 15-17 haben 19 Punkte auf dem Konto und sind nur vom Torverhältnis getrennt. Die kommenden vier Spiele gegen Frankfurt, Nürnberg, Stuttgart und Freiburg werden richtungsweisend für die Hanseaten sein. Für den Klassenerhalt braucht Hamburg noch 5-6 Siege und sollte in den vier Spielen in den kommenden Wochen mindestens drei Siege einfahren, sonst wird es ganz eng mit dem Ligaverbleib für den Dino.

Kapitän Rafael van der Vaart ist zurzeit das größte Hamburger Problem. Slomka baut weiter auf den Spielmacher, trotz schlechten Leistungen in den vergangenen Wochen. Im Derby saß der Holländer nur auf der Bank und wurde zur zweiten Halbzeit eingewechselt. Sein 45 Minuten Einsatz brachte rein gar nichts. Er spielte wieder schlecht und konnte dem Team keine Impulse verleihen. Er war noch nie der schnellste Spieler auf dem Platz, aber mittlerweile scheint van der Vaart in die Jahre gekommen zu sein und ist Meilenweit von einer guten Form entfernt. Für das holländische Nationalteam wurde er zunächst auch nicht nominiert. Aufgrund von Verletzungen wurde er aber nachnominiert, reiste mittlerweile aber aufgrund einer fiebrigen Erkältung ab.

Durch den Sieg gegen Dortmund konnte die Slomka-Elf den letzten Platz in der Heimtabelle verlassen und rutsche bis auf 16 vor. Aus elf Heimpartien holte der HSV nur drei Siege, ein Remis und verlor schon siebenmal. Mit insgesamt 52 Gegentoren hat man die schlechteste Abwehr der Liga. Vor den eigenen Fans stellt man die zweitschlechteste Defensive mit 23 Gegentoren. Schlechter ist nur Hoffenheim mit 25 Gegentoren. Vorteil im Abstiegskampf könnte die Offensive sein. 38 Treffer in 23 Spielen bedeuten, dass man mit Abstand die meisten Tore aller Abstiegskandidaten geschossen hat.

Slobodan Rajkovic erlitt im Derby einen Kreuzbandriss und wird den für den Rest der Saison ausfallen. Maximilian Beister hat die gleiche Verletzung und kann auch erst in der neuen Saison wieder auf dem Platz stehen. Kerem Demirbay (Knöchel) und Ersatzkeeper Jaroslav Drobny (Wade) fallen gegen die Hessen ebenfalls aus. Für Rajkovic wird Westermann in die Verteidigung rücken. Hinter van der Vaarts Einsatz steht aufgrund von Fieber noch ein Fragezeichen. Lasogga zog sich im Training der deutschen Nationalelf eine Muskelverhärtung zu und ist für Samstag ebenfalls fraglich. Ebenso kommt Jansen verletzt vom DFB Spiel gegen Chile zurück und wird am Samstag nicht mithelfen können.

Pierre-Michel Lasogga hat elf Tore für den HSV erzielt und ist damit treffsicherster Spieler des HSV. Sieben Tore erzielte Spielmacher Rafael van der Vaart. Hakan Calhanoglu (6) und Maximilian Beister (5) trugen sich zusammen 11 Mal in die Torschützenliste ein.

Teamcheck Eintracht Frankfurt

Die Leistung beim 2:1 Last-Minute Sieg gegen Stuttgart war glücklich. Die Schwaben hätten mehr mitnehmen müssen und waren 70 Minuten das bessere Team. Eine Energieleistung und etwas Glück reichten der Mannschaft von Armin Veh zu drei Punkten und damit ist ein großer Schritt raus aus den Abstiegsregionen gelungen. Sechs Zähler Vorsprung auf den Relegationsplatz und dem ersten Abstiegsplatz sind ein ruhiges Polster. Die Leistung der Mannschaft auf dem Platz muss sich für den Rest der Saison aber noch steigern, sonst könnte es schnell wieder nach unten gehen. Eine Woche zuvor spielte man eigentlich fast genauso und hatte sogar einen Mann mehr gegen Bremen. Zum Sieg hat es bei der Nullnummer aufgrund von fehlender Kreativität nicht gelangt. 

Veh wird die Eintracht nach der Saison verlassen. Der Zeitpunkt der Bekanntgabe war vielleicht nicht gerade optimal. Die Spieler werden im Hinterkopf haben, dass der Coach nächste Saison nicht mehr da ist. Diese Probleme gab es in der Vergangenheit schon bei anderen Clubs. Zumal die SGE gegen den Abstieg spielt und die Leistungen auf dem Platz ausbaufähig sind. Veh sieht in Frankfurt keine Perspektive in Zukunft, die ihn reizen könnte. Finanziell kann der Verein keine großen Sprünge machen. Außerdem hat er mit dem Team viel erreicht. Gute Spiele in der Europa-League und eine grandiose letzte Saison. Eine Wiederholung dürfte schwer sein mit den begrenzten Mitteln. Veh will in der Bundesliga dauerhaft mit einem Club oben mitspielen. Bei der Eintracht nicht möglich. Ab Sommer werden dann neue Impulse auf der Trainerbank gesetzt und ist für den Verein vielleicht gar nicht das Schlechteste.

Die Veh-Elf musste in dieser Saison elfmal auswärts antreten und feierte drei Siege in der Fremde, zwei Unentschieden und stand sechsmal mit leeren Händen da. In der Auswärtstabelle belegt die SGE damit den elften Rang. Größte Schwäche in fremden Stadien der Eintracht ist die Offensive. Bisher konnte nur zehn Tore erzielt werden. Schlechter sind nur Freiburg und Braunschweig. Gegen Hamburg aber vielleicht nicht ganz so besorgniserregend, denn der HSV ist die Schießbude der Liga und in der Imtech Arena stellt man die zweitschlechteste Defensive.

Sebastian Rode (Knie), Anderson (Knöchel), Sonny Kittel (Knie) und Alexander Hien (Leiste) fallen an der Elbe definitiv aus. Marc Stendera und Stefan Celozzi sind wieder im Mannschaftstraining. Dennoch wird nicht damit gerechnet, dass einer von beiden am Samstag in Hamburg zum Einsatz kommen werden.

Alexander Meier ist mit sechs Toren treffsicherster Eintracht-Spieler. Stürmer Vaclav Kadlec ist ihm mit vier Buden auf dem Fersen. Jeweils drei Mal trugen sich Angreifer Joselu, die Mittelfeldspieler Johannes Flum und Stefan Aigner, sowie Verteidiger Marco Russ in die Torschützenliste ein.

Wie spielte Hamburg am letzten Spieltag?

Hamburg trat zum 100. Nordderby in Bremen und die Hausherren waren das bessere Team, weil die Hamburger nicht ins Spiel kamen. Folgerichtig wurde Werder für die Mühen belohnt: Hunt leitete mit einer glücklichen Hacken-Vorlage die Führung durch Junuzovic ein (19.). Der HSV agierte zu kopflos und kam gegen gut stehende Bremer selten gefährlich vor das Tor der Gastgeber. Calhanoglu traf kurz vor dem Pausenpfiff noch die Latte. Im zweiten Spielabschnitt waren die Rothosen zunächst das spielbestimmende Team. Doch auch jetzt war keine Spielidee der Slomka-Elf zu erkennen und die Bremer blieben durch Konter in der Offensive weiter gefährlich. Der Ligadino hatte über 70% Ballbesitz und kam gegen defensiv eingestellte Bremer nicht klar. Die Dutt-Elf hat sich den Sieg aufgrund der stabilen Abwehrleistung verdient. Die sonst so gefährliche Offensive der Gäste blieb unter dem Strich zu harmlos.

Wie spielte Frankfurt am letzten Spieltag?

Die Eintracht hatte Stuttgart zu Gast und war zunächst das bessere Team. Barnetta vergab die große Möglichkeit zur frühen Führung für die Gastgeber. Die Schwaben wachten dann aber endlich auf und waren mit den blitzschnellen Gegenstößen brandgefährlich. Einen davon konnte Harnik in der 30. Minute zur Führung für den VfB nutzen. Die Veh-Elf gab das Spiel nach starker Anfangsphase unverständlicher Weise aus der Hand. Nach dem Seitenwechsel tat sich Stuttgart weiterhin schwer. Die Gäste hatten eigentlich alles im Griff und beschäftigten die Hausherren immer wieder durch die schnellen Konter. Als Maxim die Vorentscheidung kläglich vergab, schlug die SGE eiskalt zu. Rostenhal (80.) und Meier (89.) drehten die Partie zugunsten der Frankfurter. Am Ende ein glücklicher aber nicht gänzlich unverdienter Erfolg für die Eintracht.

Mögliche Aufstellung:

HSV

Adler – Diekmeier, Djourou, Westermann, Jiracek – Rincon, Arslan – John, Tesche, Bouy – Zoua
Trainer: Slomka

Frankfurt

Trapp – S. Jung, Zambrano, Russ, Oczipka – Schwegler, Flum – Aigner, Meier, Barnetta – Rosenthal
Trainer: Veh

Formcheck:

HSV

01/03/14 Bundesliga Bremen – Hamburg N – 1:0
22/02/14 Bundesliga Hamburg – Dortmund S – 3:0
15/02/14 Bundesliga Braunschweig – Hamburg N – 4:2
12/02/14 DFB- Pokal Hamburg – B. München N – 0:5
08/02/14 Bundesliga Hamburg – Hertha N – 0:3

Frankfurt

02/03/14 Bundesliga E. Frankfurt – Stuttgart S – 2:1
27/02/14 EuropaLeag E. Frankfurt – Porto U – 3:3
23/02/14 Bundesliga E. Frankfurt – Bremen U – 0:0
20/02/14 EuropaLeag Porto – E. Frankfurt U – 2:2
15/02/14 Bundesliga Dortmund – E. Frankfurt N – 4:0

HSV: 1 Sieg – 0 Unentschieden (reg. Spielzeit) – 4 Niederlagen

Frankfurt: 1 Sieg – 3 Unentschieden (reg. Spielzeit) – 1 Niederlage

(Stand: 06. März 2014)

Statistik: HSV gegen Frankfurt 

02.02.2013 Bundesliga Hamburger SV – Eintracht Frankfurt  0:2 (0:2)
21.01.2011 Bundesliga Hamburger SV – Eintracht Frankfurt  1:0 (0:0)
20.02.2010 Bundesliga Hamburger SV – Eintracht Frankfurt  0:0 (0:0)
13.12.2008 Bundesliga Hamburger SV – Eintracht Frankfurt  1:0 (0:0)
02.03.2008 Bundesliga Hamburger SV – Eintracht Frankfurt  4:1 (1:0)
24.02.2007 Bundesliga Hamburger SV – Eintracht Frankfurt  3:1 (1:0)
17.09.2005 Bundesliga Hamburger SV – Eintracht Frankfurt  1:1 (0:0)
22.05.2004 Bundesliga Hamburger SV – Eintracht Frankfurt  2:1 (1:1)
21.10.2000 Bundesliga Hamburger SV – Eintracht Frankfurt  2:0 (1:0)
03.12.1999 Bundesliga Hamburger SV – Eintracht Frankfurt  1:0 (0:0)

7 Siege HSV – 2 Unentschieden – 1 Sieg Frankfurt

Wett-Quoten HSV gegen Frankfurt

Jetzt bei Bet365 tippen

Sieg HSV: 2.30

Unentschieden: 3.40

Sieg Frankfurt: 3.00

Jetzt bei Tipico tippen

Sieg HSV: 2.30

Unentschieden: 3.40

Sieg Frankfurt: 3.10

(Stand: 06. März 2014)

Bundesliga Wett Tipp Vorhersage

Die Hamburger werden versuchen die Partie gegen die Eintracht wie gegen Dortmund anzugehen. Sicher stehen und in der Offensive die wenigen Torchancen nutzen. Die Hessen werden mit Selbstvertrauen anreisen durch den Last-Minute Sieg gegen Stuttgart und dem relativ guten Abstand zu Hamburg und dem Relegationsplatz. Beide Mannschaften sind gleichstark einzuschätzen. Gewinnen wird das Team, welches am Samstag den besseren Tag erwischt. Es riecht nach einem Unentschieden mit Toren auf beiden Seiten, da auch beide Abwehrreihen diese Saison nicht sattelfest sind.

Wett Tipp Bundesligatrend: Treffen beide Teams? JA

Wettquote auf Tipico: 1.55

Wettbonus-Angebote auf Bet365

Achtung aufgepasst! Neukunden, die sich über einen Link/Banner von Bundesligatrend auf Bet365 anmelden, erhalten einen 100% Willkommensbonus von bis zu 100 Euro auf die erste Einzahlung. Lassen Sie sich diesen gigantischen Wettbonus nicht entgehen!

Und so holen Sie sich Ihren 100 Euro Wettbonus:

1.) Eröffnen Sie hier ein Bet365-Wettkonto!

2.) Sie erhalten nach Ihrer Anmeldung eine E-Mail von Bet365, in der Ihnen Ihr persönlicher 10-stelliger Angebots-Code mitgeteilt wird.

3.) Zahlen Sie auf Ihr Bet365-Konto ein!

4.) Am Ende der Einzahlung erhalten Sie die Möglichkeit, Ihren Angebotscode einzugeben.

5.) Ihre Einzahlung wird verdoppelt bis zu 100 Euro.

Wettbonus-Angebot auf Tipico

Neukunden, die sich über einen Link/Banner von Bundesligatrend auf Tipico anmelden, erhalten einen 100% Willkommensbonus von bis zu 100 Euro auf die erste Einzahlung. Lassen Sie sich Ihren Gratis-Wettbonus nicht entgehen.

Und so funktioniert der Neukunden-Wettbonus:

1.) Eröffnen Sie hier ein Tipico-Wettkonto.

2.) Loggen Sie sich in Ihr neues Konto ein und zahlen Sie mindestens €10 ein.

3.) Der Neukundenbonus gilt ausschließlich für die erste Einzahlung auf ein neues Wettkonto bei Tipico.

4.) Vor einer möglichen Auszahlung muss der gesamte Einzahlungsbetrag inklusive Bonus 3 x in Wetten (Einzel- oder Kombiwetten) zu einer Mindestquote von 2,0 umgesetzt werden.


Die genannten Angebote sind möglicherweise auf Neukunden beschränkt oder nicht mehr gültig. Es gelten die AGB des Wettanbieters. Genaue Details ersehen Sie bitte direkt aus der Webseite des Wettanbieters. Alle Tipps basieren auf der persönlichen Meinung des Autors. Es gibt keine Erfolgsgarantie. Bitte wetten Sie mit Verantwortung. 18+

* Alle angegebenen Wettquoten waren zum Zeitpunkt der Erstellung des Artikels gültig. Jede Wettquote unterliegt Schwankungen. Bitte überprüfen Sie die aktuellen Quoten beim jeweiligen Wettanbieter!






Besser Sportwetten:
Besser wetten in 7 Tagen


Schlagwörter: , , ,