14. Februar 2013

HSV – Gladbach Tipp (16.02.2013) Wett-Quoten, Aufstellung & Bundesliga Vorhersage

Kategorie: Bundesliga Vorhersage & Tipps — bundesliga @ 13:01



Kann Hamburg gegen Gladbach nachlegen?

Bundesliga Tipp HSV vs Gladbach

HSV Gladbach Tipp – 16.02.2013 um 15:30 Uhr

Am Samstag, den 16.02.2013 um 15:30 Uhr, erwartet der Hamburger SV in der heimischen Imtech Arena Borussia Mönchengladbach. Der HSV steht nach dem sensationellen 4:1 Sieg in Dortmund auf Platz sieben der Bundesligatabelle. 31 Punkte und ein Torverhältnis von 26:27 erspielte der Bundesliga-Dino nach 21 Spieltagen. Gladbach rangiert nur einen Platz dahinter auf acht, hat 30 Punkte gesammelt und ein Torverhältnis von 31:32. Die Fink-Elf wird beweisen müssen, dass der Sieg beim deutschen Meister keine Eintagsfliege war und muss unbedingt vermeiden, dass ein starker Sieg, wie zuletzt beim Derby, nicht eine Woche später gleich wieder verspielt wird. Die Fohlen brauchen auch mal wieder drei Punkte, damit die Europapokalplätze nicht außer Reichweite geraten.

bundesliga wett-tipp Hamburg gewinnt gegen Gladbach – Jetzt tippen bei Wettanbieter Tipico Wettanbieter Bet365

Teamcheck Hamburger SV

Das beste Saisonspiel seit Jahren lieferte die Mannschaft von Trainer Thorsten Fink beim deutschen Meister und Pokalsieger ab. In Dortmund rieben sich nicht nur die Dortmunder, sondern auch die HSV Fans die Augen. So ein Spiel haben die Anhänger von ihrer Mannschaft schon ewig nicht mehr gesehen. Die Wundertüte der Liga hat im positiven Sinne wieder zugeschlagen und zeigte, was möglich ist mit dieser Mannschaft, wenn sie wirklich alles gibt und die Vorgaben des Trainers umsetzt. Das Ergebnis mag vielleicht um ein Tor zu hoch ausgefallen sein, dennoch war der Sieg absolut verdient. Selbst die Dortmunder Spieler waren sich einig, dass nicht der Schiedsrichter die Tore geschossen hat, sondern ein starker HSV. Man muss sich nur mal vorstellen, wo der Club stehen könnte, wenn man absolut unnötige Niederlagen vermieden hätte. Heimniederlagen gegen Nürnberg, Stuttgart und Frankfurt waren vermeidbar. Fink nimmt seine Mannschaft dementsprechend aber in Schutz. Sie ist jung und muss noch viel lernen, da sind solche schlechten Spiele immer mal wieder in Betracht zu ziehen. Wenn sie aber einen guten Tag erwischt und ihr ganzes Potenzial abruft, kann jeder Gegner geschlagen werden, auch der Double-Sieger aus dem Ruhrpott. Beide Spiele entschieden die Norddeutschen für sich gegen die Schwarz-Gelben und haben allen Grund zum jubeln, doch der Fokus richtet sich jetzt langsam wieder auf die Partie gegen die andere Borussia vom Niederrhein. Gewinnt die Fink-Elf diese Partie nicht, wird der Sieg beim BVB geschmälert. Ein dreifacher Punktgewinn würde bedeuten, dass sich der HSV oben festsetzen kann.

Besonders stark tritt die Offensive der Hamburger auf. Schon 19 Tore schossen Son und Rudnevs zusammen. So eine gute Quote hatte der HSV zuletzt bei van der Vaarts erstem „Gastspiel“ in Hamburg mit Ivica Olic und Mladen Petric im Sturm. Der 20 jährige Südkoreaner wird von vielen Premier League Clubs umworben. Son betont zwar immer, dass er gerne bleiben möchte, doch für die meisten Asiaten ist die englische Liga das Traumziel, da im Asiatischen Fernsehen durchweg die Premier League gezeigt wird.

Zuhause sammelte Hamburg in zehn Spielen 18 Punkte. Sechs Siege und vier Niederlagen, bei einem Torverhältnis von 13:12 bedeuten Mittelmaß und folgerichtig der neunte Rang. Außerdem hat der Liga-Dino jetzt schon einen Sieg (9) mehr auf dem Konto, als in der kompletten letzten Saison, als man die schlechteste Runde der Vereinsgeschichte spielte.

Jeffrey Bruma wurde für seine Rote Karte zwei Spiele gesperrt und wird nur auf der Tribüne zuschauen können. Da Michael Mancienne noch lange verletzungsbedingt ausfällt, wird wohl Slobodan Rajkovic in die Innenverteidigung rücken. Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von National-Torwart Rene Adler. Er leidet unter eine Bauchmuskelzerrung und konnte am Dienstag und Mittwoch nicht am Mannschaftstraining teilnehmen. Drobny würde Adler dann ersetzen. Milan Badelj ist nach seiner Gelbsperre wieder spielberechtigt und wird den Platz von Tomas Rincon wieder übernehmen.

Artjoms Rudnes schoss 10 Tore und ist damit noch knapp vor Sturmkollege Heung-Min Son, der neun Tore erzielte. Mittelfeldspieler Maximilian Beister netzte zweimal ein.

Teamcheck Borussia Mönchengladbach

Das späte Tor zum 3:3 im Derby gegen Leverkusen und die Europapokalnacht gegen Lazio Rom sollte die Stimmung bei den Fohlen eigentlich leicht anheben. Doch die Spielansetzung am Samstag um 15:30 Uhr beim Hamburger SV antreten zu müssen, sorgt natürlich für viel Ärger. Manager Max Eberl beschwerte sich über die Medien bei der DFL. Wenn man so stolz ist, dass sieben deutsche Vereine weiterhin im Europapokal dabei sind, dann muss man auch dafür sorgen, dass man nicht zwei Spiele innerhalb von 40 Stunden absolvieren müssen. Trainer Lucien Favre ist der gleichen Meinung. Man muss auch mal an die Gesundheit der Spieler denken. Ein Kollege von Favre in Frankreich sagte, dass so etwas in Frankreich verboten ist. In Deutschland sollte es doch auch möglich sein, drei oder vier Spiele am Sonntag zu spielen. Der HSV kann sich nach dem 4:1 Sieg in Dortmund eine Woche lang regenerieren und die Füße hochlegen. Auch der Gegner von der Elbe kennt dieses Problem. Doch der HSV fuhr die meisten Siege nach Donnerstag-Samstag Spielen ein. Vielleicht sollte die Fohlen-Elf sich mehr darauf konzentrieren, als im Vorfeld zu lamentieren, auch wenn die Kritik an die DFL berechtigt ist.

In der ersten Halbzeit wurde Gladbach von Leverkusen komplett schwindelig gespielt. Bei 1:8 Ecken und der Führung zur Halbzeit befand man sich im komplett falschen Film. Die Fohlen kamen mit der Offensiv-Taktik der Werkself überhaupt nicht zurecht. Außerdem waren reichlich viele Ballverluste Schuld an dem schlechten Spiel der Borussia. Zwei Tore erzielte die Favre-Elf aus Standard-Situationen. Das erste und das dritte Tor. Am Donnerstag und Freitag vor dem Spiel ließ der Trainer extra nochmal Standards üben, als hätte er gewusst, dass man gegen einen starken Gegner so am ehesten zum Torerfolg kommt. Einziger Lichtblick außer der Tore nach einem ruhenden Ball war De Jong. Der Stürmer war vorne auf verlorenem Posten und machte aus seiner einzigen Chance gleich ein Tor. Der Holländer wird langsam richtig warm und könnte noch wichtig für den Weg nach Europa werden.

Auswärts konnte Gladbach erst zwei Spiele gewinnen, spielte ganze sechsmal Unentschieden, ging aber auch erst dreimal als Verlierer vom Platz in elf Auswärtspartien. Damit belegt die Fohlen-Elf den 10. Platz in der Auswärtstabelle. Die Statistik ist genauso ausbaufähig, wie Hamburgs Heimspiel-Statistik. Vier Niederlagen vor den eigenen Fans sind nicht wenig, aber dafür gewann der HSV auch schon sechs Heimspiele.

Thorben Marx ist nach einer Beckenprellung wieder fit und einsatzbereit. Dafür wird aber Peniel Mlapa ausfallen. Der Stürmer laboriert an einem Muskelfaserriss. Ebenso wird Branimir Hrgota nicht mit von der Partie in Hamburg sein. Der Angreifer zog sich in Leverkusen einen Außenband- und Kapselriss im linken Sprunggelenk zu. Damit könnten die Fohlen im Offensivspiel arge Probleme bekommen. Keiner sonst außer Herrmann und die beiden Verletzten, verfügen über die Schnelligkeit um Tempoläufe in die Spitze starten zu können. Das Mittelfeld mit Marx, Cigerci, Xhaka, Arango und Rupp sind durchweg zu wenig dynamisch.

Aus dem Mittelfeld erzeugt Gladbach die meiste Torgefahr. Juan Arango (5) und Patrick Herrmann (6) erzielten zusammen elf Tore. Der wiedergenesene Thorben Marx konnte immerhin schon zweimal über seine Tore jubeln. Auch in der Defensive ist der VFL ziemlich treffsicher. Martin Stranzl traf ganze viermal, Abwehrkollege Alvaro Dominguez netzte zweimal ein. Auch die Verteidiger Roel Brouwers, Tony Jantschke und Oscar Wendt schossen jeweils ein Tor. Der einzige Abwehrspieler im Kader ohne Tor ist Filip Daems. Stürmer Luuk de Jong erzielte drei Buden und Sturmkollege Mike Hanke zwei.

Wie spielte der Hamburger SV am letzten Spieltag?

Der Liga-Dino reiste zum deutschen Meister und spielte überraschend stark. Sons erster Warnschuss stellte Weidenfeller noch nicht vor großen Problemen. Die erste Unachtsamkeit der HSV Defensive in Person von Heiko Westermann brachte die Borussen mit 1:0 in der 17. Minute in Führung. Nur eine Minute später glich Rudnevs, nach schönem Zusammenspiel von Jansen und Aogo, zum 1:1 aus. In der 26. Minute vernaschte Son auf der rechten Dortmunder Seite Hummels und Bender und knallte den Ball mal wieder sehenswert in die Maschen. Als Lewandowski nach brutalem Foul zurecht die Rote Karte sah (31. Minute), lief alles nach Plan für den HSV. Im zweiten Durchgang begegneten sich beide Teams weiterhin auf sehr gutem Niveau. Brumas Notbremse gegen Reus in der 59. Minute machte den Schwarz-Gelben nochmal Hoffnung. Doch nur drei Minuten später köpfte Rudnevs das 3:1 für die starken Hanseaten. Der BVB drückte nochmal auf den Anschlusstreffer, doch Hummels und Santana scheiterten knapp am Gehäuse. In der 89. Minute krönte die Fink-Elf mit dem 4:1 durch Son seine beste Leistung seit Jahren und schlug den Meister verdient zum zweiten Mal in dieser Saison.

Wie spielte Borussia Mönchengladbach am letzten Spieltag?

Gladbach empfing Bayer Leverkusen zum Rhein-Derby. In der Anfangsphase der Partie passierte nicht wirklich viel. Die Fans mussten bis zur 44. Minute warten. Stranzl markierte die Führung kurz vor dem Pausentee und sorgte für Jubel im Borussia-Park. Nach dem Seitenwechsel ging dann die Post so richtig ab. Sam glich in der 52. Minute die Führung von Stranzl wieder aus. Wenig später stand De Jong goldrichtig und brachte die Favre-Elf in der 58. Minute erneut in Front. Nur zwei Minuten später war Kießling zur Stelle und glich erneut für die Werkself zum 2:2 aus. Die Fohlen waren noch zu sehr in Feierlaune. Jetzt drehte die Lewandowski-Elf richtig auf und ging in der 64. Minute durch Schürrle mit 3:2 in Führung. Die Partie war komplett auf den Kopf gestellt und Bayer zeigte, warum sie unter den Top-Drei der Bundesliga stehen. Doch einer der gegen Leverkusen immer trifft, schlug in der 86. Minute zu und versaute Leverkusen den Sieg. Herrmann köpfte zum 3:3 Ausgleich und sicherte sich den 5. Treffer im 5. Spiel gegen Bayer 04. Unterm Strich ein gerechtes Remis zwischen zwei gut spielenden Mannschaften.

Mögliche Aufstellung:

HSV

Adler – Diekmeier, Rajkovic, Westermann, Jansen – Badelj – Skjelbred, Aogo – van der Vaart – Rudnevs, Son
Trainer: Fink

Gladbach

ter Stegen – Stranzl, Brouwers, Alvaro Dominguez, Wendt – Nordtveit, Jantschke, Marx – Herrmann, L. de Jong, Arango
Trainer: Favre

Formcheck:

HSV

09/02/13 Bundesliga Dortmund – Hamburg S – 1:4
02/02/13 Bundesliga Hamburg – E. Frankfurt N – 0:2
27/01/13 Bundesliga Hamburg – Bremen S – 3:2
20/01/13 Bundesliga Nürnberg – Hamburg U – 1:1
12/01/13 Freundschaftsspiel Hamburg – Austria Wien S – 2:0

Gladbach

09/02/13 Bundesliga M’gladbach – Leverkusen U – 3:3
03/02/13 Bundesliga Nürnberg – M’gladbach N – 2:1
26/01/13 Bundesliga M’gladbach – Düsseldorf S – 2:1
19/01/13 Bundesliga Hoffenheim – M’gladbach U – 0:0
11/01/13 Freundschaftsspiel M’gladbach – E. Frankfurt S – 3:2

HSV: 3 Siege – 1 Unentschieden (reg. Spielzeit) – 1 Niederlage

Gladbach: 2 Siege – 2 Unentschieden (reg. Spielzeit) – 1 Niederlage

Statistik: HSV gegen Gladbach

17.09.2011 Bundesliga Hamburger SV – Borussia M’gladbach 0:1 (0:0)
14.05.2011 Bundesliga Hamburger SV – Borussia M’gladbach 1:1 (0:1)
31.10.2009 Bundesliga Hamburger SV – Borussia M’gladbach 2:3 (1:1)
27.09.2008 Bundesliga Hamburger SV – Borussia M’gladbach 1:0 (1:0)
11.11.2006 Bundesliga Hamburger SV – Borussia M’gladbach 1:1 (0:0)
09.04.2006 Bundesliga Hamburger SV – Borussia M’gladbach 2:0 (1:0)
08.05.2005 Bundesliga Hamburger SV – Borussia M’gladbach 0:0 (0:0)
04.10.2003 Bundesliga Hamburger SV – Borussia M’gladbach 2:1 (0:1)
19.10.2002 Bundesliga Hamburger SV – Borussia M’gladbach 1:0 (0:0)
15.09.2001 Bundesliga Hamburger SV – Borussia M’gladbach 3:3 (2:1)
28.11.1998 Bundesliga Hamburger SV – Borussia M’gladbach 3:0 (2:0)
03.08.1997 Bundesliga Hamburger SV – Borussia M’gladbach 2:2 (0:1)
11.03.1997 Bundesliga Hamburger SV – Borussia M’gladbach 2:1 (0:0)

6 Siege HSV – 5 Unentschieden (reguläre Spielzeit) – 2 Siege Gladbach

Wett-Quoten HSV gegen Gladbach

Jetzt bei Bet365 tippen

Sieg HSV: 2.00

Unentschieden: 3.50

Sieg Gladbach: 3.60

Jetzt bei Tipico tippen

Sieg HSV: 2.00

Unentschieden: 3.40

Sieg Gladbach: 4.00

(Stand: 14. Februar 2013)

Bundesliga Wett Tipp Vorhersage

Nach der 4:1 Gala beim BVB könnte man denken, der HSV hat zuhause gegen Mönchengladbach keine großen Probleme. Der HSV ist aber die Wundertüte der Liga und ist wohl die am schwersten zu tippende Mannschaft. Nach dem Derby-Sieg gegen Bremen verlor die Fink-Elf das Heimspiel gegen Aufsteiger Eintracht Frankfurt völlig verdient mit 0:2. Die Gladbacher zeigten zuletzt eine gute Leistung gegen Leverkusen und werden auch ihre Chancen an der Elbe kreieren können. Der Ausfall der beiden einzigen schnellen Offensivspieler (außer Herrmann), wiegt wohl schwer. Das Heimrecht und das sehr starke letzte Spiel der Rothosen lassen keinen anderen Schluss zu, als dass die Hamburger ihr Heimspiel klar gewinnen werden und den gleichen Fehler, wie gegen die Eintracht, nicht nochmal begeht. Zudem könnte der Borussia die Europapokalnacht noch in den Knochen stecken. Die Favre-Elf hat nicht einmal 48 Stunden Pause nach dem Europa-League Spiel gegen Lazio Rom.

Wett Tipp Bundesligatrend: Sieg HSV

Wettquote auf Bet365: 2.00

Wettbonus-Angebote auf Bet365

Achtung aufgepasst! Neukunden, die sich über einen Link/Banner von Bundesligatrend auf Bet365 anmelden, erhalten einen 100% Willkommensbonus von bis zu 100 Euro auf die erste Einzahlung. Lassen Sie sich diesen gigantischen Wettbonus nicht entgehen!

Und so holen Sie sich Ihren 100 Euro Wettbonus:

1.) Eröffnen Sie hier ein Bet365-Wettkonto!

2.) Sie erhalten nach Ihrer Anmeldung eine E-Mail von Bet365, in der Ihnen Ihr persönlicher 10-stelliger Angebots-Code mitgeteilt wird.

3.) Zahlen Sie auf Ihr Bet365-Konto ein!

4.) Am Ende der Einzahlung erhalten Sie die Möglichkeit, Ihren Angebotscode einzugeben.

5.) Ihre Einzahlung wird verdoppelt bis zu 100 Euro.

Wettbonus-Angebot auf Tipico

Neukunden, die sich über einen Link/Banner von Bundesligatrend auf Tipico anmelden, erhalten einen 100% Willkommensbonus von bis zu 100 Euro auf die erste Einzahlung. Lassen Sie sich Ihren Gratis-Wettbonus nicht entgehen.

Und so funktioniert der Neukunden-Wettbonus:

1.) Eröffnen Sie hier ein Tipico-Wettkonto.

2.) Loggen Sie sich in Ihr neues Konto ein und zahlen Sie mindestens €10 ein.

3.) Der Neukundenbonus gilt ausschließlich für die erste Einzahlung auf ein neues Wettkonto bei Tipico.

4.) Vor einer möglichen Auszahlung muss der gesamte Einzahlungsbetrag inklusive Bonus 3 x in Wetten (Einzel- oder Kombiwetten) zu einer Mindestquote von 2,0 umgesetzt werden.


Die genannten Angebote sind möglicherweise auf Neukunden beschränkt oder nicht mehr gültig. Es gelten die AGB des Wettanbieters. Genaue Details ersehen Sie bitte direkt aus der Webseite des Wettanbieters. Alle Tipps basieren auf der persönlichen Meinung des Autors. Es gibt keine Erfolgsgarantie. Bitte wetten Sie mit Verantwortung. 18+

* Alle angegebenen Wettquoten waren zum Zeitpunkt der Erstellung des Artikels gültig. Jede Wettquote unterliegt Schwankungen. Bitte überprüfen Sie die aktuellen Quoten beim jeweiligen Wettanbieter!






Besser Sportwetten:
Besser wetten in 7 Tagen


Schlagwörter: , , , , , , , ,