3. Oktober 2013

Nürnberg – HSV Tipp (06.10.2013) Wett-Quoten, Aufstellung & Bundesliga Vorhersage

Kategorie: Bundesliga Vorhersage & Tipps — bundesliga @ 11:29



Der Club will den ersten Saisonsieg gegen den HSV perfekt machen

Bundesliga Tipps

Nürnberg HSV Tipp – 06.10.2013 um 15:30 Uhr

Am Sonntag, den 06.10.2013 um 15:30 Uhr, erwartet der 1. FC Nürnberg den Hamburger SV im heimischen Grundig-Stadion. Der FCN wartet noch immer auf den ersten Saisonsieg und will den endlich mit den Fans im Rücken gegen Hamburg einfahren. Nach sieben Spieltagen belegen die Franken Platz 15, mit fünf Punkten und einem Torverhältnis von 9:12. Der HSV ist aufgrund des schlechteren Torverhältnisses auf Relegationsplatz 16, hat ebenfalls fünf Zähler und ein Torverhältnis von 12:19. Für beide Traditionsvereine ist es wohl das wichtigste Spiel der Hinrunde. Nur der Sieger kann sich von den Abstiegsrängen lösen und erst einmal durchatmen. Ein Unentschieden hilft beiden nicht wirklich weiter.

bundesliga wett-tipp Nürnberg gewinnt gegen HSV – Jetzt tippen bei Wettanbieter Tipico Wettanbieter Bet365

Teamcheck FC Nürnberg

Die Mannschaft von Michael Wiesinger wartet weiterhin auf den ersten Saisonsieg. Aufbauen kann der Club auch die Leistungen der letzten beiden Partien gegen Dortmund (1:1) und Bremen (3:3). Zwei Mal zeigten die Franken eine ansprechende Leistung. In Bremen war sogar mehr drin, wenn man die erste Halbzeit nicht so verschlafen hätte. Wer das Spiel gesehen hat, wird festgestellt haben, dass die Nürnberger in der Schlussphase die klar bessere Mannschaft waren. Was möglich gewesen wäre an der Weser, wenn der Club von Anfang an so aufgetreten wäre, kann sich jeder denken. Jetzt heißt es gegen die Hamburger an der zweiten Hälfte aus Bremen anzuknüpfen und den ersten Saisonsieg klar zu machen. Gegen einen verunsicherten HSV muss es einfach klappen, wenn nicht, muss sich der Club fragen, gegen wen man sonst gewinnen will. Auch deswegen fordert der starke Neuzugang (mit ihm drei Spiele und keine Niederlage) endlich die ersten drei Punkte, denn nur mit Unentschieden steigt Nürnberg am Ende ab.

Die Einwechslung von Neuzugang Josip Drmic für den schwachen Esswein zahlte sich aus. Wiesinger stellte das System auf 4-4-2 um und die Werder-Abwehr wurde durcheinander gewirbelt. Der Schweizer scheint sich als Volltreffer zu beweisen, er spielt mit viel Herz und Leidenschaft. Auch Pekhart und Kiyotake profitierten vom starken Drmic, sie blühten an seiner Seite richtig auf. Einer war mit dem Spiel nicht ganz so zufrieden. Keeper Schäfer moserte, dass die ersten 40 Minuten nichts mit Bundesliga-Fußball zu tun hatten, nichts hat gestimmt, keine Abstimmung, gar nichts.

Wer noch keinen Saisonsieg eingefahren hat, kann natürlich auch noch kein Heimspiel gewonnen haben. Drei Mal trat der Club vor den heimischen Fans an und ging ein Mal als Verlierer vom Platz und trennte sich zwei Mal Remis. Damit belegt die Wiesinger-Elf den 16. Platz in der Heimtabelle. Zuhause schießt man außerdem nur drei Tore, neun der zwölf Saisontreffer erzielte der Club auswärts.

Daniel Ginczek (Zehenbruch), Marcos Antonio (Knorpelschaden), Markus Mendler (Leistenprobleme) und Timo Gebhart (Beckenverletzung) fallen sicher gegen Hamburg aus. Per Nilsson sein Einsatz entscheidet sich erst kurzfristig, der Abwehrmann leidet an einer Magen-Darm Grippe. 

Stürmer Josip Drmic und die beiden Mittelfeldspieler Hiroshi Kiyotake sowie Adan Hlousek trafen jeweils zwei Mal. Die drei Offensivakteure sind damit die treffsichersten Spieler des FCN.

Teamcheck Hamburger SV

Der HSV konnte in Frankfurt spielerisch nicht wirklich überzeugen, nahm aber immerhin einen Punkt aus der Main-Metropole mit nach Hause und kann auf die letzten halbe Stunde aufbauen. Unter Neu-Coach Bert van Marwijk sind die Hanseaten erstmal auf Sicherung in der Defensive bedacht. Kein Wunder, denn der Bundesligadino kassierte schon 19 Treffer und ist damit die Schießbude der Liga. Der Punkt bei den Hessen wurde gefeiert wie ein Sieg, doch man blieb auf dem Teppich und hat selber erkannt, dass der Punktgewinn doch glücklich war und „Holland-Berti“ noch jede Menge Arbeit hat. Die Spieler sind zufrieden mit ihrem neuen Chefcoach, Nationaltorwart Rene Adler adelte van Marwijk mit den Worten, dass im Training endlich wieder gelacht wird und jeder auf dem Platz weiß, was er zu tun hat. Ein kleiner Seitenhieb  gegen Ex-Trainer Thorsten Fink, dessen Taktiken sich im Nachhinein als falsch erwiesen und für Verunsicherung im Team gesorgt haben.

Am Dienstag reisten die Rothosen nach Karlsruhe und bestritten das vereinbarte Ablösespiel für Sportchef Oliver Kreuzer, den der HSV vom KSC verpflichtete. Beim Zweitligisten siegte der HSV in einem schwachen und langweiligen Spiel 1:0 durch den Treffer von Milan Badelj in der 85. Minute. Das „Testspiel“ sorgte wenige Tage zuvor bei van Marwijk für Unverständnis. Der Übungsleiter wäre mit seiner Mannschaft lieber in der Hansestadt geblieben und wollte die Defizite im Training beheben.

Seine Defizite hat definitiv Tomas Rincon behoben. Der Venezuelaner soll beim HSV seinen im Sommer auslaufenden Vertrag verlängern. Der defensive Mittelfeldmann ist ein Kämpfer und mauserte sich langsam zu einer festen Größe der Mannschaft. Vor seiner Verletzungen gegen Werder Bremen im Derby, war er noch einer der Besten in einer schlechten HSV-Elf. Ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft ist auch Neuzugang Lasogga. Der bullige Angreifer erzielte schon zwei Pflichtspieltore für den HSV und hat seinen Platz im Angriff sicher. Der Leih-Stürmer aus Berlin überzeugt nicht nur durch Tore, sondern auch mit seiner Laufbereitschaft und Einsatz, stark, wie er keinen Ball aufgibt und um jeden Zentimeter kämpft.

Die Hamburger mussten schon vier Mal in der Fremde ran und konnten noch keinen Sieg einfahren. Auf Schalke und in Frankfurt holte man die einzigen beiden Zähler, in Berlin und Dortmund stand man am Ende mit leeren Händen da. Klappt es jetzt nicht mit dem ersten „Dreier“ im Frankenland, werden die Hanseaten erst einmal unten drin hängen, bei einer Niederlage wäre man sogar schon drei Punkte vom rettenden Ufer entfernt.

Kerem Demirbay (Muskelfaserriss), Slobodan Rajkovic (Innenbandanriss), Dennis Diekmeier (Fußbruch), Tomas Rincon (Kieferbruch) und Ivo Ilicevic (Oberschenkelprobleme) fahren nicht mit nach Nürnberg und fallen verletzt aus.

Die torgefährlichsten HSV-Spieler sind nicht im Sturm zu finden sondern im Mittelfeld. Kapitän Rafael van der Vaart traf drei Mal und Nebenmann Hakan Calhanoglu netzte zwei Mal ein.

Wie spielte Nürnberg am letzten Spieltag?

Die Bremer waren in der Anfangsphase das klar bessere Team. Schon in der 8. Minute musste sich der FCN den Druck der Norddeutschen beugen und geriet durch einen abgefälschten Ball in Rückstand – Dabanli war der Unglücksrabe und fälschte unhaltbar für Club-Keeper Schäfer ab. Beide Defensiven wirkten an diesem Nachmittag aber nicht sehr sicher. Der Club musste sich in der 34. Minute erneut dem Bremer Dauerdruck beugen und kassierte durch einen Elia-Fernschuss das 2:0. Danach kam die Wiesinger-Elf aber durch Kiyotake zum Anschlusstreffer in der 44. Minute, was auch gleichzeitig eine torreiche zweite Halbzeit bedeutete, da Werder wieder mehr machen musste und die Franken naturgemäß den Ausgleich wollten. Im zweiten Durchgang war der FCN deutlich besser im Spiel und kam schon in der 48. Minute durch Drmic zum 2:2 Ausgleich. Danach spielten beide Mannschaften nicht schlecht und drängten auf die Führung. Bremen hatte zunächst das Glück auf seiner Seite und ging durch Elias Doppelpack in der 66. Minute erneut in Front. Wieder schoss der Niederländer aus der zweiten Reihe und stellte Schäfer vor Probleme. Doch Nürnberg kämpfte sich heran und kam nur vier Minuten später zum verdienten Ausgleich durch Hlousek. Danach war der Club näher dran am Sieg, vergab aber weitere Einschussmöglichkeiten. Die Dutt-Elf wirkte am Ende platt und ziemlich überrascht vom Nürnberger Kampfeswillen. Doch unter dem Strich ein verdientes Reis zwischen Werder und Nürnberg.

Wie spielte der HSV am letzten Spieltag?

Die Hamburger reisten nach Frankfurt und traten unter Neu-Coach Bert van Marwijk sicherer auf als zuletzt. Dennoch waren die Hessen das aktivere und bessere Team. Aigner hätte nach gut 20 Minuten die Führung herstellen können, scheiterte aber an der Latte. Nach guten ersten zehn Minuten des Ligadinos bauten die Hanseaten immer weiter ab. Flum stand goldrichtig und schob die Kugel in der 31. Minute über die Torlinie, nachdem Djourou vorher patzte. Weiterhin taten die Hamburger nicht viel, kamen dann aber wie aus dem Nichts in der 45. Minute zum Ausgleich. Lasogga köpfte einen Eckball ins Gehäuse des Gastgebers – 1:1. Nach dem Seitenwechsel war die Eintracht weiterhin das bessere Team und ging folgerichtig durch Russ und einem weiteren Geschenk der HSV-Defensive mit 2:1 in Führung (54.). Jetzt bewiesen die Hamburger Moral und kämpften sich nochmal ran. Der Bundesligadino wurde stärker und konnte sich kurz vor dem Ende mit dem Ausgleich durch Jansens Einzelaktion belohnen (86.). Am Ende ein glücklicher aber nicht unverdienter Punkt für die van Marwijk-Elf. 

Formcheck:

Nürnberg

29/09/13 Bundesliga Bremen – Nürnberg U – 3:3
21/09/13 Bundesliga Nürnberg – Dortmund U – 1:1
15/09/13 Bundesliga Braunschweig – Nürnberg U – 1:1
07/09/13 Testspiele Rapid Wien – Nürnberg S – 1:3  
31/08/13 Bundesliga Nürnberg – Augsburg N – 0:1

HSV

01/10/13 Testspiele Karlsruhe – Hamburg S – 0:1  
28/09/13 Bundesliga E. Frankfurt – Hamburg U – 2:2
24/09/13 DFB- Pokal Hamburg – Fürth S – 1:0
21/09/13 Bundesliga Hamburg – Bremen N – 0:2
14/09/13 Bundesliga Dortmund – Hamburg N – 6:2

Nürnberg: 1 Sieg – 3 Unentschieden (reg. Spielzeit) – 1 Niederlage

HSV: 2 Siege – 1 Unentschieden (reg. Spielzeit) – 2 Niederlagen

(Stand: 03. Oktober 2013)

Statistik: Nürnberg gegen HSV 

20.01.2013 Bundesliga 1. FC Nürnberg – Hamburger SV  1:1 (0:0)
21.04.2012 Bundesliga 1. FC Nürnberg – Hamburger SV  1:1 (0:0)
29.01.2011 Bundesliga 1. FC Nürnberg – Hamburger SV  2:0 (0:0)
12.12.2009 Bundesliga 1. FC Nürnberg – Hamburger SV  0:4 (0:0)
09.03.2008 Bundesliga 1. FC Nürnberg – Hamburger SV  0:0 (0:0)
12.05.2007 Bundesliga 1. FC Nürnberg – Hamburger SV  0:2 (0:2)
28.01.2006 Bundesliga 1. FC Nürnberg – Hamburger SV  2:1 (0:0)
05.02.2005 Bundesliga 1. FC Nürnberg – Hamburger SV  1:3 (0:1)
16.11.2002 Bundesliga 1. FC Nürnberg – Hamburger SV  1:3 (1:1)
29.09.2001 Bundesliga 1. FC Nürnberg – Hamburger SV  0:0 (0:0)

2 Siege Nürnberg – 4 Unentschieden (reguläre Spielzeit) – 4 Siege HSV

Wett-Quoten Nürnberg gegen HSV

Jetzt bei Bet365 tippen

Sieg Nürnberg: 2.30

Unentschieden: 3.50

Sieg HSV: 2.90

Jetzt bei Tipico tippen

Sieg Nürnberg: 2.55

Unentschieden: 3.40

Sieg HSV: 2.80

(Stand: 03. Oktober 2013)

Bundesliga Wett Tipp Vorhersage

Einen Favoriten stellt dieses Kellerduell nicht. Der Club ist durch das Heimrecht aber leicht im Vorteil und wird versuchen mit kontrollierter Offensive zum Erfolg zu kommen. Die wackelige Defensive des Bundesligadinos ist der Schlüssel zum Erfolg für die Gegner. Wenn die Wiesinger-Elf es schafft, die Abwehr der Hanseaten zu beschäftigen, werden früher oder später Tore für die Franken fallen. Zu locker sollten es die Gastgeber aber nicht angehen lassen. Die Nordlichter holten überraschend einen Punkt bei Eintracht Frankfurt und haben durch ihren neuen Coach wieder mehr Selbstvertrauen auf dem Platz. In der Vergangenheit waren die Hamburger eigentlich immer da, als es drauf ankam, diesmal aber glauben wir, dass es keinen HSV-Sieg geben wird und Nürnberg sich mit etwas Glück und Geschick knapp durchsetzt.

Wett Tipp Bundesligatrend: Sieg Nürnberg

Wettquote auf Tipico: 2.55

Wettbonus-Angebote auf Bet365

Achtung aufgepasst! Neukunden, die sich über einen Link/Banner von Bundesligatrend auf Bet365 anmelden, erhalten einen 100% Willkommensbonus von bis zu 100 Euro auf die erste Einzahlung. Lassen Sie sich diesen gigantischen Wettbonus nicht entgehen!

Und so holen Sie sich Ihren 100 Euro Wettbonus:

1.) Eröffnen Sie hier ein Bet365-Wettkonto!

2.) Sie erhalten nach Ihrer Anmeldung eine E-Mail von Bet365, in der Ihnen Ihr persönlicher 10-stelliger Angebots-Code mitgeteilt wird.

3.) Zahlen Sie auf Ihr Bet365-Konto ein!

4.) Am Ende der Einzahlung erhalten Sie die Möglichkeit, Ihren Angebotscode einzugeben.

5.) Ihre Einzahlung wird verdoppelt bis zu 100 Euro.

Wettbonus-Angebot auf Tipico

Neukunden, die sich über einen Link/Banner von Bundesligatrend auf Tipico anmelden, erhalten einen 100% Willkommensbonus von bis zu 100 Euro auf die erste Einzahlung. Lassen Sie sich Ihren Gratis-Wettbonus nicht entgehen.

Und so funktioniert der Neukunden-Wettbonus:

1.) Eröffnen Sie hier ein Tipico-Wettkonto.

2.) Loggen Sie sich in Ihr neues Konto ein und zahlen Sie mindestens €10 ein.

3.) Der Neukundenbonus gilt ausschließlich für die erste Einzahlung auf ein neues Wettkonto bei Tipico.

4.) Vor einer möglichen Auszahlung muss der gesamte Einzahlungsbetrag inklusive Bonus 3 x in Wetten (Einzel- oder Kombiwetten) zu einer Mindestquote von 2,0 umgesetzt werden.





Besser Sportwetten:
Besser wetten in 7 Tagen


Schlagwörter: , ,