15. August 2013

Nürnberg – Hertha Tipp (18.08.2013) Wett-Quoten, Aufstellung & Bundesliga Vorhersage

Kategorie: Bundesliga Vorhersage & Tipps — bundesliga @ 12:38



Der Club erwartet furiose Herthaner

Bundesliga Tipps Saison 2013/2014

Nürnberg Hertha Tipp – 18.08.2013 um 15:30 Uhr

Am Sonntagnachmittag um 15:30 Uhr, findet im Stadion-Nürnberg die Bundesligapartie zwischen dem 1. FC Nürnberg und Hertha BSC statt. Der Club konnte dank einer Fehlentscheidung und guter Moral noch einen Punkt aus Hoffenheim entführen. Die Berliner sind Tabellenführer, fegten Eintracht Frankfurt mit 6:1 aus dem Olympiastadion und sorgten für ein Party-Wochenende in der Hauptstadt. Der Aufsteiger kann das Spiel im Frankenland ruhig angehen lassen und steht wesentlich geringer unter Druck, als die Wiesinger-Elf, die ihr Heimspiel gewinnen wollen, um den Fehlstart zu vermeiden.

bundesliga wett-tipp Under 2,5 Tore – Jetzt tippen bei Wettanbieter Tipico Wettanbieter Bet365

Teamcheck Nürnberg

War der Punkt in Hoffenheim jetzt glücklich, verdient oder zu wenig? Fest steht, dass die Mannschaft von Michael Wiesinger die Anfangsphase verpennt hat und eigentlich mit einem 0:3 im Rückstand hätte sein müssen. Das reguläre Tor fand beim Schiedsrichtergespann keine Anerkennung und wurde zu Unrecht aberkannt. Dass die Franken aber Fußball spielen können, bewiesen sie damit, dass sie innerhalb von nur drei Minuten den Rückstand in ein 2:2 drehten. Sicher war an diesem Tag mehr drin im Kraichgau, aber genauso gut, hätte man die Partie auch verlieren können. Unter dem Strich also ein gerechtes, aber glückliches Remis für den Club.

Zum ersten Mal in der Nürnberger Vereinsgeschichte, flog die Wiesinger-Elf zwei Mal hintereinander in der ersten Runde des DFB-Pokals raus. Beim Zweitligist SV Sandhausen zog man nach Elfmeterschießen den Kürzeren. Schließt man das Pokalspiel mit ein, war der Punkt im Kraichgau vielleicht gar nicht so schlecht. In Sandhausen stotterte der Motor vom FCN noch deutlich mehr, als in Hoffenheim. Die Partie wurde mittlerweile aber abgehakt und die volle Konzentration gilt jetzt dem Heimspiel gegen den Aufsteiger, das man unbedingt gewinnen muss, um nicht schon so früh in der Saison unter zu großem Druck stehen zu müssen. Ein einfaches Unterfangen dürfte das gegen den Tabellenführer aber trotzdem nicht werden, welcher zuletzt berauschenden Fußball gegen Eintracht Frankfurt zelebrierte.

Talent Niklas Stark stand überraschend in der Startelf, im zentralen Mittelfeld. Überraschend war das schon, schließlich hat Stark bisher nur als Sechser oder Innenverteidiger gespielt. Sein Bundesligadebüt feierte er bereits vergangene Saison, ebenfalls in Hoffenheim. Damals verloren die Franken 1:2, diesmal reichte es wenigstens für einen Punkt. Das Eigengewächs (seit 2004 im Verein), soll mittelfristig ins Team eingebaut werden und die Chefrolle im zentralen Mittelfeld übernehmen. Er spielte durchwachsen und hat noch Luft nach oben, so sein Trainer. Aber auch der 18-jährige sieht dies ebenso und will mit jedem Spiel wachsen. Er muss noch am Ball schneller werden und weniger Fehler machen. Für den Anfang machte er seine Sache aber ordentlich und ist ein Mann für die Zukunft.

Abwehrspieler Marcos Antonio ist das einzige Sorgenkind im Kader. Er wird mit Knorpelschaden sicherlich noch lange ausfallen.

Teamcheck Hertha

Nur nach Hause, nur nach Hause, nur nach Hause, wollte keiner der Hertha-Fans, nach dem 6:1 Sieg gegen Frankfurt. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase spielte der Aufsteiger sich in einen Rausch und schoss den Europa-League Teilnehmer aus dem Olympiastadion. Die Hessen spielten nicht gut, allerdings sollte auch bedacht werden, dass man meistens nur so gut spielt, wie es der Gegner zulässt. Trainer Jos Luhukay und seine Berliner haben sich eindrucksvoll im Fußball Oberhaus zurückgemeldet und grüßen die Liga jetzt von ganz oben. Realistisch genug sind sie in der Hauptstadt aber schon und wissen, dass das kein Dauerzustand sein wird. Dennoch kann ihnen keiner mehr die drei Punkte nehmen, für den Klassenerhalt ist jeder Zähler enorm wichtig. Der Sieg wird der „Alten Dame“ richtig gut getan haben und wer weiß, – so manchen Teams gelang es, nach einem furiosen Start eine starke Saison zu spielen und die Euphorie lange in die nächsten Spiele mitzunehmen. Träumen ist bei den Fans erlaubt und warum sollte der Hertha keine Aufsteiger-Saison wie der von der Eintracht gelingen? Der Kader ist jetzt besser besetzt, als beim letzten Bundesliga-Abstieg 2011/2012. Dafür muss dann aber auch schon eine ähnliche Serie wie bei der Veh-Elf her, die aus den ersten sechs Spielen 16 Punkte einfahren konnte. Nach diesem Gesichtspunkt heißt es in Nürnberg, verlieren verboten – und mindestens einen Punkt mitnehmen. Falls man dann das nächste Heimspiel gegen den HSV gewinnt, kann man schon von einem mehr als gelungenen Saisonstart sprechen.

Viel vom Erfolg wird Trainer Luhukay zugesprochen. Der Fachmann versteht sein Handwerk und ist vom absoluter Profi. Berlin und Luhukay, das passt. Noch nie schoss ein Aufsteiger im ersten Spiel gleich sechs Tore. Ein Rekord, der sehr wahrscheinlich erst mal über Jahre bestehen bleiben wird. Der holländische Trainer ist streng, liebt Disziplin, aber ist immer fair zu seinen Spielern. Aufstiegsheld Ronny ließ er wegen mangelnder Fitness auf der Bank, als er nach 76 Minuten kam, dreht er auf und knipste. Peter Niemeyer nahm er die Binde ab und machte Fabian Lustenberger zum Chef der Mannschaft. Alle vier Berliner Neuzugänge kennt Luhukay schon länger. Er arbeitete bereits in der vorigen Stationen mit ihnen zusammen. Manager Michael Preetz schwärmt und sagt, dass es seine beste Entscheidung war, Luhukay nach Berlin zu holen. Hoffentlich steht er noch zu seinem Wort, wenn es mal nicht so laufen sollte an der Spree. Mit dem Schleudersitz auf der Hertha-Bank machte man zuletzt mehr Schlagzeilen. Jetzt dürfen die Berliner aber noch genießen, wer weiß, wie lange die Blau-Weißen diese positiven Nachrichten noch aufrecht erhalten können.

Der Angreifer Pierre-Michel Lasogga wird mit einem Außenbandanriss noch den ganzen August über fehlen. Die Sieger-Elf vom letzten Spieltag wird wohl auch im Frankenland auflaufen.

Wie spielte Nürnberg am letzten Spieltag?

Nürnberg reiste in den Kraichgau und spielte nicht so schlecht bei Fast-Absteiger Hoffenheim. Aber auch die Hausherren spielten keinen schlechten Ball, sodass sich eine gute Partie mit einigen Höhepunkten entwickelte. Die TSG zeigte die bessere Spielanlage, vergab aber zunächst Einschussmöglichkeiten, genauso wie die Gäste aus Franken. In der 34. Minute konnte Abraham dann aber zum verdienten 1:0 für die Gisdol-Elf ein netzen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff dann der größte Aufreger im Spiel. Volland lupfte über Nürnbergs Torwart Schäfer, der Ball kam hinter der Torlinie auf und sprang von dort aus wieder ins Feld. Das Schiedsrichtergespann sah den Ball aber nicht im Tor und entschied zu Unrecht auf kein Tor. Die Wiesinger-Elf kam jetzt entschlossen aus der Kabine und wollte den Ausgleich erzielen. In der 52. Minute erzielte Modeste aber das 2:0 für Hoffenheim. Ein Schock war das für die Gäste aber nicht, die innerhalb von drei Minuten (54./57.) zum Ausgleich durch Frantz und Neuzugang Ginczek zum Ausgleich kamen. Danach verflachte die Partie aber immer mehr. Beide Teams haben sich nach 60 Minuten schon zu sehr verausgabt, sodass es keine großen Torraumszenen mehr zu bestaunen gab. Ein glückliches aber nicht unverdientes Unentschieden für den FCN.

Wie spielte Hertha am letzten Spieltag?

Die Berliner feierten ihre Bundesliga-Rückkehr gleich mit einem Schützenfest gegen Eintracht Frankfurt. Die Hessen kamen zwar gut ins Spiel, ließen sich aber von der Luhukay-Elf den Schneid abkaufen. So fiel auch das erste Tor durch einen Konter von Ramos in der 17. Minute. Als Brooks in der 32. Minute auf 2:0 erhöhte, schien schon fast alles gelaufen gegen desolate Frankfurter. Dreimal hatte die Hertha Pech mit Alutreffern und hätte schon viel höher führen können. Als Meier per Foulelfmeter in der 37. Minute verkürzte, ahnten die Zuschauer im Olympia Stadion nichts Gutes. Doch der Aufsteiger zeigte ein völlig neues Gesicht und baute die Führung in Person von Allagui, innerhalb zwei Minuten (58./60.) auf ein 4:1 aus. Das Spiel war natürlich jetzt gelaufen, doch die starke „Alte Dame“ ließ einfach nicht nach und überlief den Europa-League Teilnehmer,. Ramos in der 71. und Ronny eine Minute vor Spielende machten die Party dann perfekt. Hertha BSC siegt auch in der Höhe völlig verdient gegen eine schwache Veh-Elf.

Mögliche Aufstellung:

Nürnberg

R. Schäfer – Feulner, Nilsson, Pogatetz, Pinola – Balitsch – Kiyotake, Stark, Frantz, Mak – Ginczek
Trainer: Wiesinger

Hertha

Kraft – M. Ndjeng, S. Langkamp, Brooks, Holland – Lustenberger, Hosogai – Allagui, Baumjohann, Ben-Hatira – Ramos
Trainer: Luhukay

Formcheck:

Nürnberg

10/08/13 Bundesliga Hoffenheim – Nürnberg U – 2:2
04/08/13 DFB-Pokal Sandhausen – Nürnberg U – 5:4 (n.E.)
27/07/13 Freundschaftsspiel Leeds – Nürnberg S – 0:2
17/07/13 Freundschaftsspiel Nürnberg – M’gladbach N – 0:3
18/05/13 Bundesliga Nürnberg – Bremen S – 3:2

Hertha

10/08/13 Bundesliga Hertha – E. Frankfurt S – 6:1
04/08/13 DFB-Pokal VfR Neumünster – Hertha U – 2:3 (n.V.)
26/07/13 Freundschaftsspiel Hertha – Rad U – 1:1
23/07/13 Freundschaftsspiel Hertha – Palermo S – 2:1
18/07/13 Freundschaftsspiel Viktoria Köln – Hertha S – 0:2

Nürnberg: 2 Siege – 2 Unentschieden (reg. Spielzeit) – 1 Niederlage

Hertha: 3 Siege – 2 Unentschieden (reg. Spielzeit) – 0 Niederlagen

(Stand: 15. August 2013)

Statistik: Nürnberg gegen Hertha

21/01/12 Bundesliga Nürnberg – Hertha 2:0
06/08/11 Bundesliga Hertha – Nürnberg 0:1
13/03/10 Bundesliga Hertha – Nürnberg 1:2
17/10/09 Bundesliga Nürnberg – Hertha 3:0
10/05/08 Bundesliga Hertha – Nürnberg 1:0
09/12/07 Bundesliga Nürnberg – Hertha 2:1
31/03/07 Bundesliga Nürnberg – Hertha 2:1
04/11/06 Bundesliga Hertha – Nürnberg 2:1
13/05/06 Bundesliga Nürnberg – Hertha 2:1
21/01/06 Freundschaftsspiel Hertha – Nürnberg 2:5
18/12/05 Bundesliga Hertha – Nürnberg 1:1
12/02/05 Bundesliga Hertha – Nürnberg 2:1
11/09/04 Bundesliga Nürnberg – Hertha 0:0
16/03/03 Bundesliga Nürnberg – Hertha 0:3
05/10/02 Bundesliga Hertha – Nürnberg 2:1

8 Siege Nürnberg – 2 Unentschieden (reguläre Spielzeit) – 5 Siege Hertha

Wett-Quoten Nürnberg gegen Hertha

Jetzt bei Bet365 tippen

Sieg Nürnberg: 2.30

Unentschieden: 3.40

Sieg Hertha: 3.00

Jetzt bei Tipico tippen

Sieg Nürnberg: 2.30

Unentschieden: 3.50

Sieg Hertha: 3.10

(Stand: 15. August 2013)

Bundesliga Wett Tipp Vorhersage

Gespannt werden die Augen nach Nürnberg gerichtet sein. Fußball-Deutschland wird die Hertha jetzt noch mehr unter die Lupe nehmen und schauen, ob der sensationelle Heimsieg gegen Frankfurt nicht nur eine Eintagsfliege war. Die Franken hatten das Glück im Kraichgau auf ihrer Seite, müssen aber an der Anfangsphase aus dem Hoffenheim-Spiel anknüpfen, um den selbstbewussten Aufsteiger zu schlagen. Die Hertha wird die Favoritenrolle dem Gastgeber zuschreiben, was auch so unterschrieben werden kann. Der Club hat den Heimvorteil auf seiner Seite und wird versuchen von Anfang an die Luhukay-Elf unter Druck zu setzen. Dann wird sich zunächst erst richtig zeigen, wie die Hauptstädter mit dem Druck auf fremdem Platz umgeht. Das Spiel endet Unentschieden mit wenig Toren.

Wett Tipp Bundesligatrend: Under 2,5 Tore

Wettquote auf Tipico: 1.90

Wettbonus-Angebote auf Bet365

Achtung aufgepasst! Neukunden, die sich über einen Link/Banner von Bundesligatrend auf Bet365 anmelden, erhalten einen 100% Willkommensbonus von bis zu 100 Euro auf die erste Einzahlung. Lassen Sie sich diesen gigantischen Wettbonus nicht entgehen!

Und so holen Sie sich Ihren 100 Euro Wettbonus:

1.) Eröffnen Sie hier ein Bet365-Wettkonto!

2.) Sie erhalten nach Ihrer Anmeldung eine E-Mail von Bet365, in der Ihnen Ihr persönlicher 10-stelliger Angebots-Code mitgeteilt wird.

3.) Zahlen Sie auf Ihr Bet365-Konto ein!

4.) Am Ende der Einzahlung erhalten Sie die Möglichkeit, Ihren Angebotscode einzugeben.

5.) Ihre Einzahlung wird verdoppelt bis zu 100 Euro.

Wettbonus-Angebot auf Tipico

Neukunden, die sich über einen Link/Banner von Bundesligatrend auf Tipico anmelden, erhalten einen 100% Willkommensbonus von bis zu 100 Euro auf die erste Einzahlung. Lassen Sie sich Ihren Gratis-Wettbonus nicht entgehen.

Und so funktioniert der Neukunden-Wettbonus:

1.) Eröffnen Sie hier ein Tipico-Wettkonto.

2.) Loggen Sie sich in Ihr neues Konto ein und zahlen Sie mindestens €10 ein.

3.) Der Neukundenbonus gilt ausschließlich für die erste Einzahlung auf ein neues Wettkonto bei Tipico.

4.) Vor einer möglichen Auszahlung muss der gesamte Einzahlungsbetrag inklusive Bonus 3 x in Wetten (Einzel- oder Kombiwetten) zu einer Mindestquote von 2,0 umgesetzt werden.





Besser Sportwetten:
Besser wetten in 7 Tagen


Schlagwörter: , ,