7. März 2013

VfB Stuttgart – HSV Tipp (10.03.2013) Wett-Quoten, Aufstellung & Bundesliga Vorhersage

Kategorie: Bundesliga Vorhersage & Tipps — bundesliga @ 15:28



Richtungsweisendes Spiel zwischen Stuttgart und Hamburg

Bundesliga Tipp Stuttgart vs HSV

Stuttgart HSV Tipp – 10.03.2013 um 17:30 Uhr

Am Sonntag, den 10.03.2013 um 17:30 Uhr, schließen der VfB Stuttgart und der Hamburger SV in der Mercedes-Benz Arena den 25. Spieltag ab. Die Schwaben belegen nach 24 Spieltagen den elften Tabellenplatz. Die Labbadia-Elf sammelt aus den Spielen 29 Punkte und hat ein Torverhältnis von 26:42. Der Bundesliga-Dino rangiert auf dem siebten Platz, hat 35 Punkte auf der Habenseite und ein Torverhältnis von 29:33. Für beide Teams steht viel auf dem Spiel. Stuttgart will die Last der schlechtesten Rückrunden-Mannschaft loswerden mit einem Sieg und gleichzeitig nochmal die Europapokalplätze angreifen. Der HSV enttäuschte in den letzten beiden Partien und holte nur einen Punkt. Mit einer Niederlage im Schwabenland rückt die Europacup Teilnahme in der nächsten Saison in weite Ferne und der Rückstand auf die begehrten oberen Tabellenplätze würde wieder anwachsen.

bundesliga wett-tipp Unentschieden | Beide Teams treffen – Jetzt tippen bei Wettanbieter Tipico Wettanbieter Bet365

Teamcheck VfB Stuttgart

Die Mannschaft von Trainer Bruno Labbadia ist als einziger deutscher Verein noch in der Europa-League vertreten. Gut für die klamme VfB-Kasse, schlecht für den dünn besetzten Kader, der sich keine großen Verletzungen leisten kann. Auch das Halbfinale im DFB-Pokal ist erreicht. Wieder hatte Stuttgart das Losglück auf seiner Seite. Die Los-Fee zog erneut ein Heimspiel für die Labbadia-Elf. Diesmal geht es gegen den SC Freiburg. In der Bundesliga stehen die Schwaben deutlich schlechter als in Europa oder dem Pokalwettbewerb. Zwar ging man bei heimstarken Leverkusenern in Führung und spielte im ersten Durchgang gut mit, doch in der zweiten Halbzeit musste man sich den Druck der Werkself beugen. Bitter, dass man kurz vor Schluss die drei Punkte noch aus der Hand geben musste. Auf die Mannschaftsleistung lässt sich aber aufbauen und optimistisch in die Zukunft schauen. Die Abstiegsränge sind acht Punkte entfernt. Die Europapokalplätze sieben. Der VfB ist Mittelmaß und wird die Richtung nach dem HSV-Spiel vorgeben. Punkten die Augsburger so weiter, kann es nach unten nochmal eng werden, sollte man das Heimspiel verlieren. Gewinnen die Stuttgarter aber, könnte nach oben vielleicht noch was gehen.

Immer besser in Form kommt Abwehrspieler Arthur Boka. Der Ivorer steht kurz vor seiner Vertragsverlängerung beim VfB. Noch anderthalb Einsätze und sein Kontrakt verlängert sich automatisch. Im Europa-League Spiel gegen Lazio Rom und dem Spiel gegen Hamburg wird er die Verlängerung perfekt machen, sollte nicht etwas Kurioses dazwischen kommen. Der Linksverteidiger ist mittlerweile eine wichtige Stütze der Mannschaft geworden und deutete diese schon mit dem Tor in Genk an. Sein Tor ebnete den Weg ins Achtelfinale.

Die Labbadia-Elf gewann erst drei Heimspiele und steht gegen den Liga-Dino unter Druck. Nur Platz 14 in der Heimtabelle. Außerdem spielte man noch dreimal Unentschieden und verlor fünfmal. Auch das Torverhältnis von 12:20 ist ausbaufähig. In elf Heimspielen kassiert man pro Spiel fast zwei Gegentore. Deshalb stellt man auch die viert-schlechteste Defensive der Liga mit insgesamt 42 Gegentreffern. Schlechter sind nur Werder Bremen, Hannover 96 und die TSG Hoffenheim.

Fehlen werden immer noch die Langzeit-Verletzten Daniel Didavi, Johan Audel, Mamadou Bah, Tunay Torun, Tim Hoogland und Cacau. Abwehrspieler Kvist kann ebenfalls nicht gegen Hamburg helfen. Der Däne sah in Leverkusen seine fünfte Gelbe Karte und wird einmal aussetzen müssen.

Die Stürmer Vedad Ibisevic und Martin Harnik schossen zusammen 17 Tore. Harnik beteiligte sich an sechs Buden und Ibisevic netzte elfmal ein. Die Mittelfeldspieler Ibrahim Traore und Christian Gentner jubelten jeweils dreimal über ihre Treffer.

Teamcheck Hamburger SV

Die Fans des Hamburger SV haben jedes Wochenende andere Launen ihrer Mannschaft zu ertragen. Nach den beiden Siegen gegen Dortmund und Gladbach innerhalb einer Woche, folgte wieder die Tristesse in der Hansestadt. 1:5 Klatsche bei Hannover und das enttäuschende 1:1 gegen Aufsteiger und Fast-Absteiger Greuther Fürth. Torwart Rene Adler hatte zwar nicht viel zu tun gegen die Kleeblätter, musste aber dennoch einige Male zupacken und zeigt sich gut erholt von dem rabenschwarzen Tag in Hannover. Die Mannschaft von Trainer Thorsten Fink befindet sich noch in der Entwicklungsphase und wird immer wieder solche Spiele haben, wie das letzte. Der Trainer betont das nicht umsonst fast jede Woche neu. Außerdem sollte nicht vergessen werden, woher diese Mannschaft kommt, die im letzten Jahr mit einem Bein in der zweiten Liga stand. Für die Champions-League ist diese Mannschaft definitiv noch nicht geeignet, für die Europa-League aber wird es reichen. Ob man diese aber auch erreicht, bleibt abzuwarten. Nach zwei Spielen in Serie ohne Sieg rutsche die Fink-Elf wieder aus den begehrten Europa-Cup Rängen. Schalke verdrängte die Hanseaten, ist aber nur einen einzigen Zähler vor dem Gründungsmitglied.

Gegen Fürth ließ Fink Skjelbred draußen und versuchte es mit einer offensiveren Variante. Beister stürmte neben Rudnevs und Son rückte ins rechte Mittelfeld. Eine Taktik die im ersten Durchgang aufging. Sieben Großchancen erspielte sich der HSV, konnte aber nur einmal treffen. Beister seine drei Saisontore erzielte er auch immer nur, wenn er in der Startaufstellung steht. Trotzdem wohl kein Grund, mit dieser Aufstellung auch im Schwabenland anzutreten. Da wird der Coach wohl wieder zum gewohnten 4-4-2 System zurückkehren. Im Vordergrund sollte erst einmal stehen, die starke VfB-Offensive in den Griff zu bekommen und dann Nadelstiche nach vorne zu setzen.

Auswärts spielen die Hamburger über die ganze Saison gesehen auch nicht gut. Nur drei Siege, davon zwei gegen die Kellerkinder aus Fürth und Augsburg, stehen nach 12 Partien in der Fremde fest. Viermal trennte man sich Remis und fünfmal stand man mit leeren Händen da. Weitestgehend werden sich also beide Teams neutralisieren. Stuttgarts Heimschwäche und Hamburgs unterdurchschnittlichen Auswärtsleistungen lassen diesen Schluss zu.

Auf Mancienne und Ilicevic kann Fink weiterhin nicht bauen. Beide fallen noch verletzungsbedingt aus. Möglich ist, dass Badelj seinen Stammplatz an Arslan verliert. Der Kroate ist nicht mehr so sicher und stark, wie noch in der Hinrunde.

Stürmer Artjoms Rudnevs ist Hamburgs treffsicherster Spieler. Der Lette traf in 24 Spielen zehnmal. Sturmpartner Heung-Min Son trug sich neunmal in die Torschützenliste ein. Die Mittelfeldspieler Rafael van der Vaart und Maximilian Beister trafen zusammen sechsmal. Beide Spieler freuten sich jeweils dreimal über ihre Buden.

Wie spielte der VfB Stuttgart am letzten Spieltag?

Stuttgart reiste nach Leverkusen und spielte gar nicht schlecht bei der Werkself. Schon in der 12. Minute konnte Ibisevic seinen Foulelfmeter zum überraschenden 1:0 erzielen. Auch danach spielte der VfB frech nach vorne und setzte immer wieder Nadelstiche. Auch in der Defensive brannte nichts an, da sie gut verteidigten. Bayer war aber auch nicht so ballsicher in der Offensive, wie gewohnt. Nach dem Seitenwechsel wurden die Schwaben dann aber schlechter und Leverkusen baute immer mehr Druck auf. Gentner und Sakai hätten den Sack zumachen können, vergaben ihre Chancen aber aus aussichtsreichen Positionen. Leverkusen schnürte die Schwaben immer mehr ein und erzielte in Person von Kießling das 1:1 in der 82. Minute dank eines Handelfmeters. Die Werkself wollte jetzt den Sieg und gab weiter ordentlich Gas in der Schlussphase. Bender schoss in der 86. Minute die 2:1 Führung nach einer Kette von Torschüssen auf das VfB-Gehäuse. Der Sieg der Lewandowski-Elf war am Ende trotz langem Rückstand verdient.

Wie spielte der Hamburger SV am letzten Spieltag?

Die Hamburger hatten Tabellenschlusslicht Greuther Fürth zu Gast und gaben zunächst mächtig Gas. Jansen und Beister hätten den Liga-Dino schon nach vier Minuten mit 2:0 in Führung bringen können, scheiterten jedoch knapp am Gehäuse von Gäste-Keeper und Ex-Hamburger Hesl. Die Kleeblätter machten es dann deutlich besser und nutzten gleich den ersten Fehler der Hausherren eiskalt aus. Nach Fehler von Rajkovic lief Djurdjic alleine auf HSV Torwart Adler zu und netzte zum 1:0 in der 14. Minute ein. Lange hielt die Führung der Gäste aber nicht, da die Hamburger weiter Druck ausübten und durch Beisters schönen Schuss, nach Aogos Vorlage, zum 1:1 Ausgleich in der 21. Minute kamen. Auch danach spielte die Fink-Elf weiter nach vorne und vergab eine Reihe an guten Tormöglichkeiten. Nach dem Seitenwechsel gelang dem HSV fast nichts mehr und das Spiel plätscherte vor sich hin. Fürths Aufbäumen kam zu spät und die Hamburger enttäuschten ihr Publikum im zweiten Durchgang. Der Punkt für den Aufsteiger war aufgrund der zweiten Halbzeit nicht unverdient.

Mögliche Aufstellung:

Stuttgart

Ulreich – G. Sakai, Tasci, Rüdiger, Molinaro – Kvist – Harnik, Gentner, Okazaki, Traoré – Ibisevic
Trainer: Labbadia

HSV

Adler – Diekmeier, Bruma, Westermann, Jansen – Rincon – Skjelbred, Aogo – van der Vaart – Son, Beister
Trainer: Fink

Formcheck:

Stuttgart

02/03/13 Bundesliga Leverkusen – Stuttgart N – 2:1
27/02/13 DFB-Pokal Stuttgart – Bochum S – 2:0
23/02/13 Bundesliga Stuttgart – Nürnberg U – 1:1
21/02/13 Europa League Genk – Stuttgart S – 0:2
17/02/13 Bundesliga Hoffenheim – Stuttgart S – 0:1

HSV

02/03/13 Bundesliga Hamburg – Fürth U – 1:1
23/02/13 Bundesliga Hannover – Hamburg N – 5:1
16/02/13 Bundesliga Hamburg – M’gladbach S – 1:0
09/02/13 Bundesliga Dortmund – Hamburg S – 1:4
02/02/13 Bundesliga Hamburg – E. Frankfurt N – 0:2

Stuttgart: 3 Siege – 1 Unentschieden (reg. Spielzeit) – 1 Niederlage

HSV: 2 Siege – 1 Unentschieden (reg. Spielzeit) – 2 Niederlagen

Statistik: Stuttgart gegen HSV

21.12.2011 DFB-Pokal VfB Stuttgart – Hamburger SV 2:1 (1:0)
23.09.2011 Bundesliga VfB Stuttgart – Hamburger SV 1:2 (1:0)
23.04.2011 Bundesliga VfB Stuttgart – Hamburger SV 3:0 (1:0)
13.02.2010 Bundesliga VfB Stuttgart – Hamburger SV 1:3 (0:1)
12.04.2009 Bundesliga VfB Stuttgart – Hamburger SV 1:0 (0:0)
05.04.2008 Bundesliga VfB Stuttgart – Hamburger SV 1:0 (1:0)
07.11.2006 Bundesliga VfB Stuttgart – Hamburger SV 2:0 (0:0)
21.09.2005 Bundesliga VfB Stuttgart – Hamburger SV 1:2 (0:1)
11.09.2004 Bundesliga VfB Stuttgart – Hamburger SV 2:0 (1:0)
06.12.2003 Bundesliga VfB Stuttgart – Hamburger SV 0:0 (0:0)
08.03.2003 Bundesliga VfB Stuttgart – Hamburger SV 1:1 (1:1)
26.01.2002 Bundesliga VfB Stuttgart – Hamburger SV 3:0 (2:0)
14.10.2000 Bundesliga VfB Stuttgart – Hamburger SV 3:3 (2:2)
09.02.2000 Bundesliga VfB Stuttgart – Hamburger SV 1:3 (0:0)

7 Siege Stuttgart – 3 Unentschieden (reguläre Spielzeit) – 4 Siege HSV

Wett-Quoten Stuttgart gegen HSV

Jetzt bei Bet365 tippen

Sieg Stuttgart: 2.25

Unentschieden: 3.40

Sieg HSV: 3.10

Jetzt bei Tipico tippen

Sieg Stuttgart: 2.30

Unentschieden: 3.40

Sieg HSV: 3.20

(Stand: 07. März 2013)

Bundesliga Wett Tipp Vorhersage

Das Spiel findet trotz der unterschiedlichen Voraussetzungen auf Augenhöhe statt. Die letzten Spiele taten sich die Hamburger schwer gegen Stuttgart zuhause, gewannen aber das letzte Auswärtsspiel im Schwabenland. Kommt die Labbadia-Elf gut erholt aus dem Europa-League Spiel gegen Lazio Rom haben sie gute Chancen das Spiel positiv zu gestalten und die Bürde der schlechtesten Rückrunden-Mannschaft los zu werden. Hamburg konnte keines der letzten beiden Spiele gewinnen und droht die Europapokalplätze aus den Augen zu verlieren. Doch Vorsicht, der HSV überraschte mehrmals in dieser Saison und kann bei einem guten Tag auch in Stuttgart etwas holen. Irgendwie reicht es in diesem Spiel nach einem Unentschieden. Tore werden auf beiden Seiten fallen.

Wett Tipp Bundesligatrend: Unentschieden | Beide Teams treffen

Wettquote auf Tipico: 3.40 | 1.60

Wettbonus-Angebote auf Bet365

Achtung aufgepasst! Neukunden, die sich über einen Link/Banner von Bundesligatrend auf Bet365 anmelden, erhalten einen 100% Willkommensbonus von bis zu 100 Euro auf die erste Einzahlung. Lassen Sie sich diesen gigantischen Wettbonus nicht entgehen!

Und so holen Sie sich Ihren 100 Euro Wettbonus:

1.) Eröffnen Sie hier ein Bet365-Wettkonto!

2.) Sie erhalten nach Ihrer Anmeldung eine E-Mail von Bet365, in der Ihnen Ihr persönlicher 10-stelliger Angebots-Code mitgeteilt wird.

3.) Zahlen Sie auf Ihr Bet365-Konto ein!

4.) Am Ende der Einzahlung erhalten Sie die Möglichkeit, Ihren Angebotscode einzugeben.

5.) Ihre Einzahlung wird verdoppelt bis zu 100 Euro.

Wettbonus-Angebot auf Tipico

Neukunden, die sich über einen Link/Banner von Bundesligatrend auf Tipico anmelden, erhalten einen 100% Willkommensbonus von bis zu 100 Euro auf die erste Einzahlung. Lassen Sie sich Ihren Gratis-Wettbonus nicht entgehen.

Und so funktioniert der Neukunden-Wettbonus:

1.) Eröffnen Sie hier ein Tipico-Wettkonto.

2.) Loggen Sie sich in Ihr neues Konto ein und zahlen Sie mindestens €10 ein.

3.) Der Neukundenbonus gilt ausschließlich für die erste Einzahlung auf ein neues Wettkonto bei Tipico.

4.) Vor einer möglichen Auszahlung muss der gesamte Einzahlungsbetrag inklusive Bonus 3 x in Wetten (Einzel- oder Kombiwetten) zu einer Mindestquote von 2,0 umgesetzt werden.





Besser Sportwetten:
Besser wetten in 7 Tagen


Schlagwörter: , , , , , , , ,